SENDETERMIN Mo., 09.01.17 | 04:50 Uhr | Das Erste

Rom: Mafia, Müll, Verkehrskollaps – 2017 soll alles besser werden

PlayEin überquellender Abfalleimer in Rom
Rom: 2017 soll alles besser werden | Bild: BR

"Rom ist keine Stadt, sondern eine Welt." So jedenfalls beschrieb Johann Wolfgang von Goethe die Ewige Stadt. Sie zählt insgesamt gut vier Millionen Einwohner plus mehrere Millionen Touristen, die es alljährlich in die Hauptstadt Italiens zieht.

Alle Wege führen nach Rom, heißt es. Unterwegs auf diesen Straßen kann es lebensgefährlich sein. Das Müllproblem: vielerorts ein Ekelfaktor. Roms Verwaltung? Kämpft mit Mafia und versinkt im Korruptionssumpf. Und das Stadtbild? Verwahrlost. Muss das sein?

Problem Piazza Vittorio

Gianluca Giordano
Gianluca Giordano | Bild: BR

Mitten im Zentrum: die Piazza Vittorio – ein Problemkiez. Hier hat Gianluca Giordano mit Freunden im November ein Café eröffnet. Er lebt auch in diesem Viertel und wollte nicht weiter mitansehen, wie es verkommt. Das "Gatsby" soll ein Ort des Verweilens sein. Sie haben es aus einem altehrwürdigen Hutgeschäft gezaubert. Die Nachbarn sind begeistert.

Gianluca Giordano, Teilhaber Café Gatsby: "Wir wurden herzlich mit offenen Armen empfangen. Man hat uns viele Komplimente gemacht. Leute, die zu Tränen gerührt waren, vor allem ältere Menschen. Sie haben sich an frühere Zeiten erinnert, sind durch uns wieder aufgeblüht. Das hat uns viel Kraft gegeben. Für uns ist das sehr wichtig."

Nach dem normalen Job: Schicht im Café. Das Gatsby ist sein Hobby – ziemlich zeitintensiv. Markenzeichen: Man trägt hier weiterhin Hut! Ein Grund, warum sie den Zuschlag vom Besitzer bekommen haben, nicht Inder oder Chinesen, die viel mehr für das Geschäft geboten haben. Doch nur mit dem Café werden die Probleme des Viertels nicht gelöst.

Müll auf der Piazza
Müll auf der Piazza | Bild: BR

Piazza Vittorio: momentan öffentliche Toilette für Obdachlose und Drogenumschlagplatz. Die Kommune tut dagegen nichts. Deshalb kamen die Anwohner auf die Idee, einen Verein zu gründen, der den ganzen Platz wiederbeleben soll. Gianluca ist begeistert: Junge Unternehmer und Traditionsgeschäfte, wie der Eismacher Fassi machen sofort mit. Gründungssitzung des Vereins zwischen Schoko und Vanilleeis.

Initiative fürs Stadtviertel

Simone Braghetta vom Feinkostladen Panella: "Ich bin sehr traurig – für Rom. So schlimm wie jetzt hat noch kein Römer die Stadt je gesehen. Sie ist ziemlich heruntergekommen." Gianluca Giordano: "Die italienischen Behörden sind ziemlich langsam, sie verändern sich nicht im gleichen Tempo, wie die Welt sich verändert. Dadurch entstehen Missstände und Probleme." Andrea Fassi, Gelateria Fassi: "Die Römer respektieren die Stadt nicht, wenn Sie beispielsweise Müll auf die Straße werfen. Das regt mich auf! Wir können alles besser machen – von beiden Seiten: Bürger und Behörden."

Das Ziel: Der Kommune Beine machen und gemeinsam mit ihr Veranstaltungen für die Bürger organisieren, die Geschäfte beteiligen und vieles mehr. Kriminalität, Dreck, Drogen – derzeit die Probleme rund um die Piazza Vittorio.

Problem Mafia

Danilo Chirico
Danilo Chirico  | Bild: BR

Doch einige Kilometer weiter, am Stadtrand Roms, ist es noch viel schlimmer. Hier regiert die Mafia. Doch an dieser Schule halten sie dagegen. Der Anti-Mafia Verein "Da sud" entwickelt hier eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche. Danilo Chirico baut unter anderem die Bibliothek wieder auf, die ewig geschlossen war. Prävention ist für ihn ganz wichtig: "Eins der größten Probleme Roms ist die organisierte Kriminalität. Hier gibt es alle Spielarten von Mafia, sagt uns die Justiz. Aber es kümmert sich keiner."

Vorbilder des Vereins "Da sud": Paolo Borsellino und Giovanni Falcone. Beide verloren vor 25 Jahren den Kampf gegen die Mafia, wurden von ihr hingerichtet. Aber die Aktivisten von "Da sud" sind überzeugt, gemeinsam können sie der organisierten Kriminalität die Stirn bieten, wie Danilo Chirico sagt: "Wir wollen ein wichtiges Zentrum der Stadt werden, ein Ort, an dem schöne Dinge geschehen und nichts Kriminelles. Ihr seid der Beweis dafür, dass hier schöne Dinge wachsen können."

Die Jugendlichen haben verstanden. Doch sind sie überzeugt? Gabriele sagt uns: "Mir wurde klar: Die Mafia ist keine geschlossene Gruppe, sondern überall. Alle müssen Verantwortung übernehmen." Christin scheint begeistert: "Das ist eine wichtige Sache. Dafür müssen wir uns in den nächsten Jahren stark machen!"

Danilo will mit dem Verein für die Jugendlichen da sein. Gerade in schwierigen Zeiten, wenn sie zweifeln oder in Versuchung geraten.

Mehr Grün und ein Treffpunkt für die Piazza

Valentina Cocco
Valentina Cocco | Bild: BR

Auf der Piazza Vittorio ist Gianluca mit Valentina Cocco verabredet. Die Kommune hat auf die ersten Anregungen des Vereins reagiert: Die Architektin zeigt ihm einen ersten Plan, den Platz aufzuwerten: mehr Grünflächen, weniger dunkle Zonen, vielleicht mit einem Café mitten auf der Piazza: "Auch die Gemeinschaft muss sich für einen solchen Platz verantwortlich fühlen, Regeln respektieren. Aber zu allererst muss die Verwaltung ihre Arbeit machen. Es ist offensichtlich, dass die Stadt hier nachlässig war. Es gab weder Geld für Projekte, noch hat man die Probleme ernst genommen."

Gianluca Giordano möchte die Bürger mobilisieren: "Wir möchten ein Katalysator für die vielen verschiedenen Nationen im Viertel werden. Wir wollen versuchen der Verwaltung zu helfen, wenn die endlich begreift: 'Wir, die Bürger, wollen helfen. Macht uns das Leben nicht schwer mit Bürokratie und zig Genehmigungen.' Dann gestalten wir den Platz lebenswert."

Seit knapp zwei Monate existiert das Gatsby jetzt; Gianluca und seine Freunde können ihr Glück noch gar nicht fassen. Der Laden läuft super, der Verein ist gegründet. Beweis genug für alle, dass es sich lohnt etwas zu wagen und sich zu kümmern. Sie würden es jederzeit wieder tun.

Autorin: Ellen Trapp, ARD Rom

Stand: 13.07.2019 15:51 Uhr

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 09.01.17 | 04:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste