SENDETERMIN So., 05.07.20 | 19:20 Uhr | Das Erste

Vietnam: Malen gegen die Corona-Angst

PlayVietnam: Chung Anh malt gegen die Corona-Angst

Menschen, die im Koma liegen. Die Freiheitsstatue mit Maske und Krankenschwestern mit Ritterrüstung. Die zehnjährige Chung Anh hat ihre Sicht auf die Corona-Pandemie aufs Papier gebracht. Mit Buntstiften gegen die Ängste.

Angstbewältigung mit Farbstiften

Vietnam: Chung Anh malt gegen die Corona-Angst
Vietnam: Chung Anh malt gegen die Corona-Angst

Ihr erstes Bild: Corona Ausbruch auf der Diamond Princess. Das Kreuzfahrtschiff hatte kurz vorher auch in Vietnams berühmter Halong Bucht angelegt. "Ich hatte so große Angst, dass ich dieses Bild gezeichnet habe. Ich war mit meinen Gedanken bei den Menschen, die dort feststeckten", erzählt Chung Anh, Schülerin. Doch dann droht auch noch der schiefe Turm von Pisa einzustürzen. Big Ben gerät ins Wanken und auch der Eiffelturm ist nicht mehr sicher.

"Das stellt all die Länder dar, die betroffen sind. Die Viren haben alle Farben, die Länder im Hintergrund aber verblassen, weil das Virus sie schon vereinnahmt hat. Und dann brechen sie zusammen, genau wie die Wirtschaft", erklärt Chung Anh.

Nicht den Mut verlieren

Vietnam: Mit den Buntstiften will Chung Anh Corona vertreiben
Vietnam: Mit den Buntstiften will Chung Anh Corona vertreiben

Selbst der spanische Stier wird immer kraftloser. Der Tod schwebt über den Schwerkranken auf den Intensivstationen. Jederzeit bereit, seine Krallen auszufahren. "Das Bild heißt: 'Ich bin sicher trotz der Pandemie.' Ich wollte damit auch den Ärzten, den Kämpfern an der Kranken-Front danken. Ich habe gehofft, dass sie nicht den Mut verlieren. Das Mädchen in der Mitte bin ich und um mich herum alle, was in meiner Phantasie passiert", so Chung Anh.

Die Bilder hat die 10-Jährige Vietnamesin gezeichnet, als sie monatelang nicht zur Schule konnte. Sich in Bildern auszudrücken – diese Gabe hat sie von ihrem Vater, der selbst Zeichner ist.

"Ich habe meiner Tochter immer beigebracht, auch in der Kunst Optimismus zu sehen. Das Schöne zu sehen, das sich in harten Zeiten offenbart. Sie hat die Pandemie, die so viele Tote mit sich bringt, auch mit dem Blick nach vorn auf eine bessere Zukunft gezeichnet", sagt Nguyen Van Chung, Vater von Chung Anh.

Traumberuf: Künstlerin

Vietnam: Chung Anh freut sich auf die Schule, will aber weiter malen
Vietnam: Chung Anh freut sich auf die Schule, will aber weiter malen

Ihr Heimatland Vietnam hat die Krise bisher gut gemeistert – ohne einen einzigen Toten. Wochenlang stand dafür das öffentliche Leben still, aber Chungh Anh hat das kaum gestört. "Durch Covid19 ist unsere Natur sauberer geworden, weil es keinen Verkehr mehr gab. Plötzlich waren die Bäume grüner. Und unsere Familie war sehr glücklich, weil wir alle zuhause waren und viel mehr Zeit für einander hatten", sagt Chung Anh.

Chungh An und ihre Schwester gehen seit Mitte Mai wieder zur Schule. Fürs Zeichnen bleibt nun deutlich weniger Zeit. Doch Chungh An ist sich sicher: Sie will mal als Künstlerin ihr Geld verdienen – wenn sie groß ist und die Pandemie hoffentlich lange vorbei.

Autorin: Sandra Ratzow / ARD Studio Singapur

Stand: 05.07.2020 20:45 Uhr

13 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 05.07.20 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste