SENDETERMIN So, 01.09.13 | 19:20 Uhr

Libanon: Flucht vor den Bomben

PlayWeltspiegel
Libanon: Flucht vor den Bomben | Bild: WDR

Der Imam führt uns durch seine zerstörte Moschee. Vor einer Woche explodierte hier eine Bombe. Dort oben hab ich gestanden, sagt Bilal Barudi, und musste zusehen, wie 22 Menschen starben und mehr als dreihundert verletzt wurden, während ich gepredigt habe. Auf seinem Handy zeigt er mir das Ausmaß des Anschlags.

"So hat die Moschee vorher ausgesehen", sagt er.

Der Imam selbst hatte Glück. Ein Splitter traf ihn in die Brust. Weil er seinen Kugelschreiber eingesteckt hatte, hat er überlebt.

Die Wucht der Explosion war so groß, dass selbst Autos auf der anderen Straßenseite zerstört wurden. Gleichzeitig fand in Tripoli ein weiterer Bombenanschlag statt, auch dort war eine Moschee das Ziel. An der Friedensmoschee klebt das Blut noch an den Mauern. Bis in zehn Meter Höhe. Jetzt bauen die Sunniten ihre Moschee wieder auf. Aber der Zorn auf die Täter bleibt

Bilal Barudi, Imam Friedensmoschee Tripoli

»Alle Informationen, die wir haben, besagen, dass der syrische Geheimdienst seine Finger im Spiel hatte. Die Polizei hat mehrere Leute festgenommen, darunter einen syrischen Offizier. Das Verbrechen wurde von Assads Regime begangen.«

Woher kommt dieser Hass zwischen den Glaubensgemeinschaften?

Wir fahren durch Tripoli, sind auf dem Weg in die Syria-Street, die gefährlichste Straße der Stadt. Gestern wurde hier noch geschossen. Heute scheint es ruhiger, es sind Menschen auf der Straße.

Die Syria-Street teilt Tripoli. Unten leben die Sunniten, oben die schiitischen Alawiten. Beide Seiten bekriegen sich mit allen Mitteln. Die Menschen versuchen, den Scharfschützen kein Ziel zu bieten, verhängen ganze Gassen mit Tüchern.

Wir fahren die Frontlinie eines Stellvertreterkrieges entlang. Alawitische Minderheit, in Tripoli sind es 50.000 gegen eine Mehrheit von 500.000 Sunniten. Syrien im Kleinen. Der gleich Hass, die gleiche Unversönlichkeit.

Oben im Alawiten-Viertel. Überall Bilder von Assad, dem Syrer. Ali Fodda zeigt uns das neue Büro seiner Partei, der Arabischen Demokratischen Bewegung. Gesponsert vom syrischen Regime. Hier kommen die Computer hin, dort die Küche hin, das ist der küftige Konferenzraum. Ali Fodda hat noch viel vor in Tripolis.

Ali Fodda, Arabische Demokratische Bewegung

»Wir sind von Extremisten und Terroristen umzingelt. Sie schreien förmlich danach, von uns und der Hisbollah und den Syrern bestraft zu werden. Der Libanon ist unser Land. Hier leben wir. Wir haben die Regierung gebeten uns zu helfen. Aber wenn uns die Regierung nicht schützen kann, haben wir das Recht uns selbst zu verteidigen.«

Flüchtlingscamp
Flüchtlingscamp

Syrien im Kleinen. Trotzdem, es gibt auch gute Nachrichten im Libanon. Eine Klinik nur für syrische Flüchtlinge. Betrieben von Hilfsorganisationen. Die Behandlungen sind kostenlos. Die Ärzte arbeiten unentgeltlich. Maher al Kashef etwa ist Kinderarzt, er ist selbst geflohen, war in seiner Heimat des Landesverrates beschuldigt worden, weil er verletzte Demonstarnten behandelt hatte. Bei diesem Mädchen geht es um lebensgefährlichen Durchfall.

Maher Al Kashef, Chefarzt Al Bashaer Society Klinik

»Wir haben eine Menge Probleme mit der mangelnden Hygiene in den Flüchtlingscamps. Es ist einfach nicht sauber dort. Vor allem für die Kinder ist das gefährlich.«

Flüchtlingscamp
Flüchtlingscamp

Denn die syrischen Flüchtlinge müssen für sich selbst sorgen. Offizielle Lager gibt es im Libanon nicht. Und so leben viele in Camps wie diesem. Ohne fließendes Wasser, ohne Toiletten. Und ohne Perspektive. Bis zu zwei Millionen sollen es sein in einem Land mit viereinhalb Millionen Einwohnern.

Einem Land, das selbst zerrissen ist von Glaubens-Konflikten. Und in dem es schon ein Hoffnungszeichen ist, wenn vor der sunnitischen Friedensmoschee eine Blumenfahne liegt. Als Zeichen der Anteilnahme. Geschaffen von libanesischen Christen.

Autor: Stefan Maier, ARD Studio Kairo

Stand: 15.04.2014 11:06 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 01.09.13 | 19:20 Uhr

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste