SENDETERMIN So., 13.04.14 | 19:20 Uhr | Das Erste

Großbritannien: Warum brüllen sich britische Politiker an?

PlayWeltspiegel
Großbritannien: Warum brüllen sich britische Politiker an? | Bild: Das Erste

In der neuen Weltspiegel-Rubrik ,,Schnappschuss'' geht es heute ums britische Unterhaus: Warum brüllen sich eigentlich Politiker während der Debatten immer an? Aus guter alter Tradition.

Jeden Mittwoch das gleiche Ritual: Zur Parlamentsdebatte im Mutterland der Demokratie versammeln sich die Briten. Und brüllen sich nieder.

„Primeministers Questions“ heißt das: Zu Deutsch: Fragen an den Premier. Die aber gehen de facto ebenso oft unter, wie der Premier, wenn er versucht zu antworten:

Anette Dittert:

»„Und jeden Mittwoch wieder sitz ich hier und schau mir das an, oft ist das amüsant, manchmal aber muss man einfach den Ton abdrehen. - feine englische Art..“«

Unsere Frage deshalb an Quentin Letts, einen der erfahrensten Parlamentsreporter der Insel: Warum in aller Welt schreien die Abgeordneten in seinem Parlament eigentlich so viel?  - Und so laut?

Quentin Letts:

»„All dieses Palaver, all dies Geschrei hat durchaus einen Sinn: So testen wir unsere Abgeordneten, und am Ende weiß man, ob sie standfest genug für den Job und für Kritik sind.“«

David Cameron:

»„Mr. Speaker.“ Erklärt hier David Cameron. : „Ich lasse mich ja von fast jedem hier in diesem Land belehren. Aber nicht von diesen beiden Muppetfiguren von der Labourpartei.“  Ein Schlag, der saß.«

Zusätzlich angeheizt, wird der Zweikampf, durch die Arena als solche. In der sich Regierung und Opposition - nur durch zwei Schwertlängen getrennt- diametral gegenübersitzen.

Quentin Letts:

»„Man kann es auch mit einem Marktplatz vergleichen, wie in Marrakesch, wo laut gehandelt wird, mit Ziegen, und allem möglichen: Und unser Parlament ist genauso. Ein Markplatz der Ideen.“«

Der Einzige, der damit seine liebe Mühe hat, ist der ganz hinten in der Mitte: Der Speaker, dessen Job es ist, die Herren Parlamentarier zu disziplinieren. Was selten gelingt.

In diesem weitestgehend männlichen Tollhaus. – Der erste weibliche Speaker war übrigens Baroness Betty Bothroit, die auch heute noch im House of Lords sitzt: Ob sie auch eine Lanze bricht für das große Gebrüll ?

Betty Bothroit:

»„Oh ja, denn es ist hervorragend für die Demokratie, ich wollte immer ein robustes Parlament, nicht so eine Totenhalle, wie die in Europa, wo man eine Nadel fallen hört. Das hier ist eine Kampfarena, ja. Und wir Briten sind so gar nicht nur  zurückhaltend, wir haben mindestens so viel rotes Blut in den Adern wie die Latinos.“«

Eigentlich sind sie also Gladiatoren, die Briten. Ganz sicher aber spielen sie die begeistert in ihrem Parlament.

Annette Dittert, ARD Studio London

Stand: 15.04.2014 10:56 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 13.04.14 | 19:20 Uhr
Das Erste