Executive Producer Wim Wenders über den Film

Wim Wenders
Executive Producer Wim Wenders | Bild: dpa / Horst Galuschka

Den Namen des Schallplattenlabels Blue Note Records kennt man auf der ganzen Welt – gleichgültig, ob man ein Jazz-Liebhaber ist oder nicht. Blue Note versammelte von den 1940ern bis in die 1960er Jahre fast vollständig die Crème de la Crème amerikanischer Jazz-Musik. Im Jahr 2019 feiert das Label seinen 80. Geburtstag.

Gegründet wurde es 1939 von zwei jungen Deutschen jüdischen Glaubens, die nach New York ausgewandert waren: die Berliner Alfred Lion und Francis Wolff. Die Freunde teilten ihre Begeisterung für Jazzmusik und deren afro-amerikanische Schöpfer und Interpreten. Diese komponierten und spielten zwar diese großartige Musik – aber sie hatten Probleme, dafür Schallplattenfirmen in Amerika zu finden. Ausgerechnet die beiden Berliner fingen genau damit an: Sie nahmen diese neue aufregende Jazz-Musik auf. Darüber hinaus fotografierten sie die afro-amerikanischen Musiker für ihre Plattencover, behandelten sie als Künstler auf Augenhöhe und erwiesen sich so als frühe Unterstützer der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Viele der damals fotografierten Musiker sind heute Legenden: Sonny Rollins, John Coltrane, Wayne Shorter, Herbie Hancock, um nur einige zu nennen. So produzierte das Blue Note Label viele Jazz-Platten, die heute als Klassiker der Musik des 20. Jahrhunderts gelten.

Der Dokumentarfilm "It Must Schwing! Die Blue Note-Story" kombiniert begeisternde Musik-Aufnahmen und erstmals gezeigtes Archivmaterial mit ungewöhnlich gestalteten Animationssequenzen. Es gab schließlich nicht überall Kameras, als Alfred Lion und Francis Wolff mit nichts als ihrem Enthusiasmus und ihrer Leidenschaft ihr Label gründeten. Beide verloren übrigens niemals ihren deutschen Akzent und Alfreds einzige Anweisung an die Musiker – "It Must Schwing!" – ist heute Kult. Der legendäre Ausspruch wurde der Titel für eine großartige filmische Erzählung, für einen einzigartigen und bewegenden Dokumentarfilm, der von einer tiefen Freundschaft, von der Liebe zur Musik und dem Glauben an die Gleichberechtigung und Freiheit eines jeden Menschen erzählt.

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.