Über "Unsere Erde aus dem All"

Vulkaninsel (Hunga Tonga Südpazifik) aus dem All. Satelliten werden Zeuge bei der Geburt der Vulkaninsel Hunga Tonga im Südpazifik.
Vulkaninsel aus dem All: Satelliten werden Zeuge bei der Geburt der Vulkaninsel Hunga Tonga im Südpazifik. | Bild: NDR

Die dreiteilige Serie "Unsere Erde aus dem All" gehört zu den ambitioniertesten Naturfilmproduktionen der letzten Jahre. Erstmalig werden Kameras eingesetzt, die an Satelliten die Erde umkreisen und mit aufwendigen Drohnenaufnahmen kombiniert.

Atemberaubend und beklemmend zugleich

Sie zeigen dem Zuschauer unseren blauen Planeten aus völlig neuen Perspektiven. Unvergessliche Bilder – atemberaubend und beklemmend zugleich. Denn neben der Schönheit der Erde dokumentiert der Dreiteiler auch, wie verletzlich unsere Heimat ist, wie sehr wir Tag für Tag die Natur, die unsere Lebensgrundlage bildet, zerstören. Wie unsere Städte immer weiter in unberührte Landschaften wuchern und die Agrarindustrie die letzten Urwälder verschwinden lässt.

Satelliten zeigen Naturspektakel, wie sie vom Boden aus nicht ansatzweise zu erfassen sind, und führen zu ganz neuen Erkenntnissen. Mit ihrer Hilfe können Wissenschaftler selbst Tiere in entlegensten Winkeln aufspüren und ihre Wanderungen beobachten. Satelliten halten fest, wie sich Landschaften seit Jahrmillionen mit den Jahreszeiten verändern – und wie erschreckend schnell durch den Klimawandel. Die Bilder aus dem All lassen keinen Zweifel: Es ist wichtiger denn je, unseren vielfältigen und zugleich so verletzlichen Heimatplaneten zu schützen.

Wandel ist möglich

Die Reihe macht aber zugleich auch Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, unser Verhalten zu ändern. Wandel ist möglich. So haben Dorfbewohner im Westen Tansanias durch Aufforstung nicht nur das Überleben bedrohter Schimpansen gesichert, sondern auch ihr eigenes, das durch Erdrutsche und Flutkatastrophen bedroht war. Gemessen am Ausmaß der weltweiten Zerstörungen mögen die Veränderungen klein und unbedeutend erscheinen. Aber sie sind so entscheidend und so gewaltig, dass wir alle sie sehen können – sogar aus dem All.

Sendetermine jeweils um 20:15 Uhr im Ersten:

27.01. Folge 1: Magische Muster
03.02. Folge 2: Planet der Farben
17.02. Folge 3: Welt im Wandel

Eine Produktion von BBC Studios The Natural History Unit

Deutsche Fassung: Doclights / NDR Naturfilm

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.