SENDETERMIN So., 24.01.21 | 23:35 Uhr | Das Erste

Denis Scheck kommentiert die Top Ten Sachbuch

PlayTop Ten
Denis Scheck kommentiert die Top Ten Sachbuch | Video verfügbar bis 24.01.2026 | Bild: DasErste.de

10) Benjamin Ferencz und Nadia Khomami: "Sag immer deine Wahrheit"

Benjamin Ferencz ist als junger Mann einer der Chefankläger der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse gewesen. Heute hält der Hundertjährige in diesem Gesprächsportrait Rückblick auf sein dem Kampf um Recht und Gerechtigkeit gewidmetes Leben und läßt uns an seiner Weisheit teilhaben in berührenden Sätzen wie: „Denke immer daran, daß das Glück anderer deines nicht auslöscht.“

9) Christopher Clark: "Gefangene der Zeit"

Der "australische Europäer" Sir Christopher Clark bestätigt in dieser Essaysammlung seinen Ruf als brillanter Historiker – etwa wenn Clark Bismarcks Regierungsstil in einem Ratgeber-Mantra für heutige Populisten unter dem Akronym SMART zusammenfaßt: "Suche die Provokation, Meistere das Chaos, Agiere unberechenbar, Rekrutiere den Boss, Trachte nach mehreren Zielen."

8) Gerhard Wisnewski: "verheimlicht – vertuscht - vergessen 2021"

Paranoia ist der Modus der Wahrnehmung dieses Jahresrückblicks eines Verschwörungstheoretikers. Zitat: "Die 'Corona-Krise' wurde der Klimakrise vorgezogen, um dieselben Dinge effektiver und schneller durchzuziehen: Panik, Kontrolle, Gehorsam, Willfährigkeit, Opferbereitschaft. Wahrscheinlich weil der Klimakrise eine wichtige Komponente fehlte: Todesangst." Ich schäme mich, einen solchen hirnzersetzenden Mist in die Kamera halten zu müssen. Eine Schande.

7)  Maja Göpel "Unsere Welt neu denken"

Widerspruch gegen überkommene Weisheiten zu säen, Alternativen zu unserem nicht nachhaltigen, auf Gier, Ressourcenverbrauch und ja, auch auf die Ausbeutung der Dummheit fußenden kapitalistischen Wirtschaftssystem zu entwickeln: das nimmt sich die Ökonomin Maja Göpel in ihrem leicht zugänglichen Essay vor. Eine Ermutigungsschrift.

6) Philippa Perry: "Das Buch, von dem du dir wünscht, deine Eltern hätten es gelesen"

"Was Kinder – und wir alle – brauchen, sind Liebe und Grenzen, nicht nur das eine oder nur das andere", schreibt die Britin Philippa Perry in ihrem beherzigenswerten Erziehungsratgeber. Mir fehlte darin nur die Einsicht, daß es angesichts von bald acht Milliarden Menschen auf der Erde auch dringend eine Grenze für die Zahl unserer lieben Kinder geben sollte.

5) Michelle Obama: "Becoming"

Diese Autobiographie der ehemaligen First Lady Michelle Obama besitzt die Qualität einer kuscheligen Kaschmirdecke: sie erzeugt herzerquickende Wärme. Und weil die Autorin darüber nicht versäumt, ihr Leben mit analysestarker Intelligenz zu erzählen, deshalb macht dieses Buch schlicht gute Laune.

4) Bas Kast: "Der Ernährungskompass“"

Seit fast drei Jahren auf der Bestsellerliste: Eine kluge Betriebsanleitung für Körper und Küche, basierend auf einer Meta-Analyse von Ernährungsstudien aus den letzten 70 Jahren.

3) Markus Rex und Marlene Göring: "Eingefroren am Nordpol"

"Meereis", "Pfannkucheneis", "Eisbrei" und "Helle Nilas": wer dieses Expeditionstagebuch liest, wird automatisch zum Eisexperten. Leicht nachvollziehbar und faszinierend anschaulich berichtet Expeditionsleiter Markus Rex über die Forschungsarbeit an Bord des Eisbrechers "Polarstern", der sich monatelang in der Arktis einfrieren ließ. Dies ist der Stoff, aus dem die Träume sind.

2) Monika Gruber und Andreas Hock: "Und erlöse uns von den Blöden"

Kabarettistenbücher sind eine schwierige Form. Was auf der Bühne durchaus zünden kann, liest sich manchmal eher flau. Was Gruber und Hock zum Thema Corona einfällt, ist mehr als vorhersehbar: "Hamsterkaufen von Klopapier. Gefolgt von Mehl, Hefe und Filtertüten". Die Tonlage des ganzen Buchs markieren Sätze wie diese: "Das Volk der Dichter und Denker reduzierte also seine Existenz offenbar auf den Verzehr von Filterkaffee und den darauffolgenden Ausscheidungsprozess." Genau so stellen sich Briten seit hundert Jahren deutschen Humor vor: moralinsauer, analfixiert, mit Lachzwang. I was not amused.

1) Barack Obama: "Ein verheißenes Land"

Normalerweise graust mir vor Politikermemoiren. Diese hier sind eine brillante Ausnahme. Nicht weil sie ohne Selbstbeweihräucherung und Eitelkeitsgymnastik auskämen. Aber Barack Obama erzählt sehr spannend davon, wie man sich in der Realpolitik der Kuhhändel und Killerdrohnen seine Ideale bewahrt. Es kommt selten vor, daß man sich nach über tausend Seiten auf die Fortsetzung freut. Dies ist so ein Buch.

Stand: 24.01.2021 16:45 Uhr

83 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 24.01.21 | 23:35 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste