Die Darsteller und ihre Rollen

Maria Ehrich als Inge Sargent

DÄMMERUNG ÜBER BURMA: Glückliche Jahre: Inge (Maria Ehrich, li.) mit ihren Töchtern Mayari (Kaitlin Wasita Orem, re.) und Kennari (Venetia Yanisa Hogg).
Maria Ehrich als Inge Sargent | Bild: ARD Degeto/ORF / Patrick Brown

Raus in die Welt: Das ist schon früh Inges Motivation. Eine moderne Frau, klug, selbstbewusst, eigenständig – was so gar nicht dem 1950er-Jahre-Frauenbild entspricht. Ihre Weltoffenheit erleichtert ihr nicht zuletzt das Einleben in einer völlig fremden Kultur, nachdem sie ihrer großen Liebe nach Burma gefolgt ist. Von Anfang an ist sich Inge ihrer Verantwortung als Prinzessin bewusst, unterstützt Saos Bestrebungen, einen modernen Staat aufzubauen. Stärke beweist Inge erst recht während des Putsches. Mutig tritt sie den Wachen entgegen, um ihre Kinder zu schützen. Ihre eigene Angst und Trauer um Sao verbirgt sie. Doch macht sie sich Vorwürfe, weil sie ihn überredet hat zu bleiben, obwohl die politische Lage immer gefährlicher wurde. Zur Flucht muss ihre Freundin Elsa sie dennoch erst drängen. Inge kämpft mit Gewissensbissen, das Land und ihren Hofstaat im Stich zu lassen. Später, aus der Ferne, wird sie niemals aufgeben, nach Sao zu suchen und von der Regierung Antworten über seinen Verbleib zu verlangen.

Daweerit Chullasapya als Sao Kya Seng

DÄMMERUNG ÜBER BURMA: Sao (Daawerit Chullasapya)
Daweerit Chullasapya als Sao Kya Seng | Bild: ARD Degeto/ORF / Patrick Brown

Aus Amerika bringt der Bergbaustudent und Shan-Fürst Sao nicht nur seine junge Ehefrau Inge mit, sondern auch neue Ideen für seinen Staat: Stärkung der Wirtschaft, Abschaffung der Feudalherrschaft, Freiheit und Gleichberechtigung – westliche Errungenschaften für sein aufblühendes Land. Saos Regentschaft ist auf einem guten Weg. Doch so sehr das Volk ihn und die Himmelsprinzessin Inge verehren, in den Augen des Militärs ist der Reformer ein Unruhestifter. Sao ist klug genug, die drohende Gefahr zu erkennen. Er spürt den wachsenden Druck, immer Stärke zeigen und politisch das Richtige tun zu müssen. Aber Sao ist kein Mann, der sich seiner Frau völlig öffnen kann: Er greift heimlich zu Tabletten, statt ihr die Zweifel anzuvertrauen. Vielleicht will er Inge und seine Familie auch schützen und weiht sie deshalb nicht in alle Einzelheiten der Regierungsgeschäfte ein. Als die Katastrophe eintritt und das Militär Sao nach dem Putsch in "Schutzhaft" nimmt, hofft Sao bis zuletzt, seine Familie wiederzusehen.

Simon Schwarz als Fritz

Der österreichische Handelsattachée Fritz (Simon Schwarz) weiß, wie bedrohlich es für das Herrscherpaar ist.
Simon Schwarz als Fritz | Bild: ARD Degeto/ORF / Patrick Brown

Fritz ist als österreichischer Handelsattaché nach Burma gekommen und ein guter Freund von Sao. Mit dem weltgewandten, weitgereisten und humorvollen Delegierten führt Sao gerne Gespräche über seine politischen und ökonomischen Pläne. Zumal Fritz das Leben stets mit leiser Ironie betrachtet und die Dinge auf den Punkt bringt. Angesichts der dramatischen Entwicklung im Land erweist sich Inges Landsmann als Lebensretter. Zusammen mit Elsa kümmert sich Fritz um Inge und die Kinder, lässt nichts unversucht, um über seine Kontakte etwas über den Verbleib von Sao herauszubekommen. Zuletzt arrangiert er die Flucht nach Rangun und hilft auch bei Inges Ausreise nach Österreich mit. Ein höchst gefährliches Unterfangen, aber Fritz ist ein echter Freund – in den schwersten Stunden ist er für Saos Familie da.

Pauline Knof als Elsa

Die im diplomatischen Dienst tätige Elsa (Pauline Knof) ist Inges Nachbarin und zu einer guten Freundin geworden.
Pauline Knof als Elsa | Bild: ARD Degeto/ORF / Patrick Brown

Die Dänin Elsa, die im diplomatischen Dienst arbeitet, ist nicht nur Inges Nachbarin in Rangun, sondern auch ihre Freundin. Zwei Frauen, die sich von der ersten Begegnung an gut verstehen und über die Jahre ihre Freundschaft vertiefen. Elsa hilft Inge in der ersten Zeit dabei, sich im fremden Land und der fremden Kultur einzuleben. Wie wertvoll diese Freundschaft einmal wird, ahnt keine der beiden Frauen. In der dramatischen Zeit nach dem Militärputsch ist Elsa eine große Stütze in Inges verzweifelter Lage und bietet ihr Unterschlupf vor den Soldaten. Sie macht Inge Mut, wenn sie verzweifelt ist, rät ihr aber immer wieder, das Land zu verlassen, um ihr Leben zu retten. Dank ihrer diplomatischen Kontakte gelingt es Elsa, die notwendigen Papiere für Inges Töchter zu besorgen, damit Inge und die Kinder "offiziell" ausreisen können. Elsa weiß genau, wie gefährlich der Plan ist, aber für ihre Freundin riskiert sie alles.

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.