SENDETERMIN Mo., 12.09.22 | 22:50 Uhr | Das Erste

Die große Dürre

Was tun, damit Deutschland nicht austrocknet?

Das ausgetrocknete Flussbett der Dreisam (bei Freiburg).
Das ausgetrocknete Flussbett der Dreisam. | Bild: SWR / Jasmin Bergmann

Deutschland bereitet sich auf Dürren vor, Bauern kämpfen gegen die Trockenheit, Notfallpläne werden erarbeitet. Wie lange reicht unser Wasser noch? Dieser Frage geht Filmemacher Daniel Harrich gemeinsam mit einem Forscherteam nach. Bundesweit haben ihnen Menschen gemeldet, wo Bäche und Teiche verschwinden – insgesamt mehr als 1.100 Gewässer. Selbst der Rhein könnte ein Rinnsal werden. Wie entwickeln sich die Grundwasserspiegel? Werden wir Hirse anbauen statt Weizen?

Viele heimische Pflanzen- und Tierarten, die sich nicht schnell genug anpassen, werden aussterben. Wir müssen also radikal umdenken. Bislang haben wir nur die Entwässerung unserer Städte und Felder geplant, jetzt müssen wir das Wasser in der Fläche halten. Wir werden uns an den Wassermangel in Deutschland anpassen müssen, unsere Landwirtschaft umstellen, anders bauen, unser Leben verändern. Die Doku zeigt, was die Dürren in Deutschland für uns bedeuten werden und wie kostbar unser Wasser noch werden wird. 

Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung zwölf Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar.

Andere Filme

Sendetermin

Mo., 12.09.22 | 22:50 Uhr
Das Erste

Andere Filme

Wiederholung

Di., 13.09.22 | 04:45 Uhr | Das Erste

Produktion

Südwestrundfunk
für
DasErste