Statement von Regisseur und Autor Christian Petzold

Die Spurensicherung macht Bilder vom Tatort. Im Hintergrund Hanns von Meuffels.
Eigentlich ermittelt Kommissar Hanns von Meuffels gerade in einem Mordfall in München, als ihn ein Anruf aus einem bayerischen Dorf erreicht.  | Bild: BR / Christian Schulz

»Noch ziemlich am Anfang der Geschichte erzählt Constanze Hermann, die wieder mit dem Trinken angefangen hat, dem Hanns von Meuffels von einem Film, den sie gesehen hat. Yves Montand liegt schwitzend und angstverzerrt auf dem Bett. Eine Tapetentür öffnet sich und ungeheure Tiere kriechen auf ihn zu. Montand ist Alkoholiker und im Delirium tremens. Auch in diesem 'Polizeiruf' öffnen sich Tapetentüren und Ungeheures kriecht heraus: entsetzliche Verstümmelungen von Gesichtern, Werwölfe in der Nacht. Lebensängste. Aber auch die Liebe ist wieder dabei. Und die Arbeit, die die Liebe macht.
Als Hanns von Meuffels und Constanze Hermann die Tapetentüren wieder schließen können, merken sie, dass sie etwas vergessen haben.«

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.