Das Ermittlerteam und weitere Figuren

Der Polizeipsychologe (Tristan Seith, 2.v.li.) erkundigt sich bei Karow (Mark Waschke, li.), Rubin (Meret Becker, re.) und Malik (Tan Caglar, 2.v.re.) nach Fortschritten in ihrem Fall.
Der Polizeipsychologe erkundigt sich bei Karow, Rubin und Malik nach Fortschritten in ihrem Fall. | Bild: rbb/ARD / Aki Pfeiffer

Tan Caglar als Malik Aslan

Malik ist der Neue im Berliner "Tatort"-Team. Nachdem Anna Feil über einen Stellentausch in die Mordkommission nach Bielefeld wechselte, kommt Malik nun im Gegenzug nach Berlin. Der Anfang 40-Jährige unterstützt Nina Rubin und Robert Karow bei den Ermittlungen. Nach einem Berufsunfall sitzt der sportliche Polizist im Rollstuhl. Malik Aslan hat einen hintergründigen Humor und ist schlagfertig. Mit seinem Schicksal hadert er nicht, im Gegenteil, er geht mit seiner Situation, auf den Rollstuhl angewiesen zu sein, mit viel Selbstironie um. Als Rubin ins Büro kommt und Malik, ohne sie zu sehen grüßt, fragt sie ihn, ob er hinten Augen habe. Malik kontert cool: "Die bekommt man dazu, wenn man einen Rollstuhl kauft". Er ist auf der Suche nach einer neuen Wohnung, da in seiner alten Wohnung die Böden schief sind, deshalb nimmt er zu Besichtigungen nun immer Murmeln mit. Wenn er mal verkatert bei der Arbeit auftaucht und Karow ihn damit aufzieht dass Ramadan wäre, kontert Malik gelassen: "Vor 14 Tagen hab ich mal nichts getrunken, ich hab mit Allah persönlich gesprochen, ob das anerkannt wird."

Bella Dayne als Julie Bolschakow

Für die schöne junge Rechtsanwaltsgehilfin begann es wie ein Märchen, als sie vor vier Jahren ihren Mann Yasha kennenlernte. Seine Familie ist sehr wohlhabend, er arbeitet als erfolgreicher Geschäftsführer einer Import-Export-Firma. Anstatt sich darüber Gedanken zu machen, wo das viele Geld herkam, war Julie damit beschäftigt, von der Familie akzeptiert zu werden. Sie wollte immer einen Ehemann, der sie beschützt. Zuvor war sie immer das Mädchen gewesen, das abends allein nach Hause geht. Dann aber versuchte ein Kriminalbeamter, sie anzuwerben. Da wusste Julie bereits, dass ihr Ehemann der „Bratwa“, der russischen Mafia angehört. Im Laufe der Zeit hat Julie wahrscheinlich über eine Million über Grenzen transportiert, um Geld zu waschen. Sie hat sich dazu den Säugling ihrer Schwägerin ausgeborgt. Dass sie verhütet, muss sie ihrem Mann verschweigen, sie sagt, er würde sie sonst totschlagen. Auch ihren Mann zu verlassen, wäre ihr Todesurteil. Ihr einziger Ausweg ist ein Zeugenschutzprogramm, in das Rubin sie bringen soll.

Oleg Tikhomirov als Yasha Bolschakow

Der "Kronprinz" der berüchtigten Familie Bolschakow sieht gut aus und wenn er täglich zum Friseur geht, erwartet ihn dort ein getoastetes Brot mit warmem Schafskäse. Der Gesundheitszustand seines Vaters ist sehr schlecht, die Söhne müssen die Geschäfte übernehmen, Yasha hat noch zwei Brüder, doch er ist der Liebling seiner machtbewussten Mutter Koshka. Diese Übergangssituation versuchen auch rivalisierende Familien auszunutzen. Seit dem Mauerfall ist Berlin eines der wichtigsten Aktionszentren für die russisch-osteuropäisch organisierte Kriminalität. Neben Drogen- und Menschenhandel hat diese auch immer mehr wirtschaftskriminelle Verflechtungen hoch in die Politik. So ist u. a. die illegale Giftmüll-Entsorgung zu einem florierenden Geschäftszweig geworden. In der zuständigen Abteilung des LKA ermittelt ein ganzes Fach-Kommissariat des OK Berlin bereits seit Anfang des Jahrtausends gegen die Familie Bolschakow. Man kann den Mitgliedern der Bratwa, der "Bruderschaft“, jedoch wenig beweisen.

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.