Statement Regisseur und Drehbuchautor Thomas Stiller

Regisseur Thomas Stiller bei den Dreharbeiten.
Regisseur Thomas Stiller bei den Dreharbeiten. | Bild: BR/Sappralot Productions GmbH / Hendrik Heiden

»Gesellschaft im Mikrokosmos und Gewalt sind die beiden Themen, die mich immer begleiten. Ein Gefängnis ist eine geschlossene Welt in sich, eine Welt, die ihre eigenen Spielregeln hat. Hier haben die Kommissare nicht die Hoheit, die sie draußen in der Freiheit haben – und genau diese Form von Ohnmacht, Mauer, die es für die Kommissare zu überwinden gilt, war für mich der Reiz an der Geschichte.

Die Welt hinter den Mauern und die Alltagswelt werden durch das Wunderkind miteinander verbunden – und es gibt eine Spiegelung in Leitmayr, der eine ähnliche Erfahrung wie das Wunderkind mit seinem Vater gemacht hat. Für Leitmayr wird es dadurch ein sehr emotionaler Fall, Batic bleibt da eher der besonnene Ermittler. Und es gibt ein drittes Element – Wie das Wunderkind soll auch der Zuschauer emotional zwischen den Stühlen sitzen. Zum einen wünscht man dem leiblichen Vater, der seine Strafe verbüßt hat, seine Resozialisierung und die Chance sich als Vater zu beweisen, zum anderen versteht man die Pflegeeltern, die die letzten fünf Jahre alles für das Kind getan haben und es von Herzen lieben.

Die Gefängnissituationen sind genauestens recherchiert in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Gefängnisdirektor von Oldenburg – diese Welt realistisch, glaubwürdig und in ihrer Härte zu zeigen, war mir wichtig.«

Regisseur und Drehbuchautor Thomas Stiller

8 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt über das Kontaktformular an die ARD-Zuschauerredaktion: https://hilfe.ard.de/kontakt/. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Zum Tatort