Statement von Regisseur Sven Bohse

Regisseur Sven Bohse
Regisseur Sven Bohse | Bild: NDR / Christine Schroeder

»Mich haben an dieser Geschichte vor allem die Themen Manipulation und Selbstjustiz interessiert. Als erzählerischer Aufhänger fungiert dabei der Missbrauch sogenannter 'Smart-Toys'.

Die 'Smart-Puppe' dient im Film nicht nur als Instrument der Überwachung, sondern sie tritt mit einer kindlichen Stimme in direkte Kommunikation mit den Kindern. Für den Film war es mir wichtig, einerseits die gruseligen Facetten dieses 'Eigenlebens' im Sinne des Thrillers zu bedienen, gleichzeitig aber auch ein plausibel wirkendes Szenario zu zeigen, in dem Kinder durch vermeintlich harmlose 'Smart-Toys' manipuliert werden. 
Es war für mich eine Herausforderung, mit dem sensiblen Thema Kindes-Missbrauch angemessen umzugehen und es dennoch als treibendes Element eines Thrillers in den Film einzubinden.

Natürlich geht es bei diesem Thema auch um die Frage der Ethik und der Moral: Kann man für Gerechtigkeit sorgen, indem man das Recht bricht? Die Geschichte soll die Zuschauer dazu bringen, sich selbst diese Frage zu stellen.«

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.