Interview mit Dror Zahavi

Regie

»Innerhalb der groben Figurenzeichnung verschaffe ich mir die Freiheit, die Figuren auch anders zu zeichnen.«

Regiesseur Dror Zahavi und Kameramann Gero Steffen
Während der Dreharbeiten: In Szene gesetzt wird "Auf ewig Dein" von Regisseur Dror Zahavi (links). Hier im Gespräch mit seinem Kameramann Gero Steffen. | Bild: WDR / Thomas Kost

Statt dem üblichen Ermittler-Duo sind beim Dortmunder Tatort vier Kommissare im Einsatz: Stellt das den Regisseur vor größere Herausforderungen?

Jeder Film hat seine Besonderheiten in der Realisierung. Der Tatort Dortmund erfordert eine ganz andere Dramaturgie und Aufmerksamkeit, ein anderes Tempo, eine andere technische Realisierung im Sinne von Schnitten, von der Erzählweise. Man erzählt die Geschichte aus der Perspektive der vier Kommissare. Das ist das Konzept. Ich habe sensible und gute Arbeit mit den Schauspielern gehabt.

"Auf ewig Dein" ist der vierte Tatort aus Dortmund: Haben Sie als Regisseur bei einem vergleichsweise neuen Team mehr Spielraum, die Charaktere in einem neuen Licht zu zeigen als bei einer sehr eingespielten Produktion?

Ich habe vor dem Tatort zwei andere Tatorte gemacht, habe aber nicht das Gefühl gehabt, dass die Charaktere unverrückbar sind. Innerhalb der groben Figurenzeichnung verschaffe ich mir die Freiheit, die Figuren auch anders zu zeichnen. Bei den Dortmundern ist Faber zum Beispiel nicht so extrovertiert und äußerlich verrückt, sondern eher so, wie ich ihn sehe. Es ist meine Arbeit, den Schauspieler davon zu überzeugen. Ich hoffe, dass der Zuschauer das auch so sieht. Ich kann das nur so machen, wie ich es fühle.

Bei diesem Fall sind die Kommissare einem Serienmörder auf der Spur: Was hat sie gereizt, "Auf ewig Dein" in Szene zu setzen?

Ich habe den Tatort "Franziska" inszeniert mit der Colonia Media, der Produzentin Sonja Goslicki und dem WDR-Redakteur Frank Tönsmann. Bei "Auf ewig Dein" war es die gleiche Konstellation, auch Jürgen Werner als Drehbuchautor war wieder dabei. Ich habe mich zu der Zusammenarbeit entschieden, weil ich weiß, dass sie ihre Arbeit unheimlich gut machen. Solche Bedingungen mag ich, sie schenken mir ein großes Vertrauen und so fühle ich mich frei, auf meine Weise Stoffe zu realisieren.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.