Interview mit Dorothee Schön

Sie schrieb das Buch zum "Tatort: Mord ist die beste Medizin"

Tatort Münster – Mord ist die beste Medizin: In der Rechtsmedizin betrachtet Alberich (ChrisTine Urspruch) eine Leiche.
Plötzlich gibt es eine neue Leiche: In der Rechtsmedizin betrachtet Alberich den Kopf des Opfers, Frau Dr. Süßmilch. Stehen die beiden Morde in einem Zusammenhang? | Bild: WDR/Filmpool Fiction / Wolfgang Ennenbach

"Mord ist die beste Medizin" thematisiert einen Skandal um Medikamentenfälschung und spielt zum Teil in der onkologischen Abteilung einer Klinik. Der Film begegnet dem Thema Krebserkrankung durchaus auch mit Humor. Warum ist das für einen deutschen Film so ungewöhnlich?

Es gibt hierzulande oft Berührungsängste, bei einem ernsten Thema auch die komischen Seiten zu zeigen. Dabei haben gute Komödien immer einen tragischen Kern. Das wussten schon die alten Griechen, und im angelsächsischen Kulturkreis hat man mehr Mut in dieser Richtung (zum Beispiel die Serie "The big C"). Aktuell läuft "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" im Kino, eine Geschichte, die zeigt, dass das Thema Krebs auch komische Aspekte hat. Ich würde mir mehr Mut in dieser Richtung auch bei uns wünschen. Ich bin sicher: Krebspatienten, jedenfalls die, die ich kenne, würden das begrüßen.

Ihr erster "Tatort: Münster" (2004) handelte von einer ermordeten Kollegin Prof. Boernes und spielte u. a. im anatomischen Institut der Uniklinik Münster. Gerade arbeiten Sie an der ARD-Serie über Europas größtes Klinikum, die "Charité" in Berlin. Woher kommt Ihre Affinität zu Themen, die in Medizinerkreisen spielen?

Vielleicht weil ich mütterlicherseits aus einer Medizinerfamilie komme. Schon mein Urgroßvater war vor hundert Jahren Gefängnisarzt im Frauengefängnis Aichach. Mein Großvater wurde ebenso wie seine drei Brüder Arzt, genauer gesagt Landarzt, der noch über die Dörfer fuhr und oft in Naturalien bezahlt wurde. Meine Mutter und Schwester waren ebenfalls Ärztinnen, und aktuell studiert meine Tochter Medizin. Medizinische Themen waren bei uns schon immer Tischgespräch; da wird man abgehärtet. Als Krimiautor muss man ebenso wie ein Arzt (zumindest in der Phantasie) Blut sehen können.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.