Drehstart für den neuen rbb-"Tatort: Teufelskind"

Am Set zum "Tatort: Teufelskind" (v.l.n.r.): Meret Becker, Mark Waschke, Jule Böwe, (vorne mittig) Regisseur Torsten C. Fischer, Kameramann Theo Bierkens
Am Set zum "Tatort: Teufelskind" (v.l.n.r.): Meret Becker, Mark Waschke, Jule Böwe, (vorne mittig) Regisseur Torsten C. Fischer, Kameramann Theo Bierkens | Bild: rbb/ARD Degeto / Aki Pfeiffer

Seit dem 1. Februar 2021 laufen die Dreharbeiten für den neuen Berliner "Tatort: Teufelskind". Regie führt Torsten C. Fischer, das Drehbuch schrieb Markus Busch.

Worum geht es?

Wochenende in Berlin: Auf der Suche nach einer unvergesslichen Nacht ziehen Partygänger und Feierlustige durch die winterlichen Straßen. Eine junge Frau findet über eine Dating-App in dem Paar Dennis Ziegler (Vito Sack) und Julia Hoff (Milena Kaltenbach) eine passende Verabredung. Am nächsten Morgen wird in der Nähe von Dennis' Wohnung eine Leiche gefunden. Ihr Gesicht ist entstellt, sodass eine Identifikation unmöglich erscheint. Eine Vermisstenmeldung und ein anschließender DNA-Abgleich offenbaren den Kommissaren Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke), dass es sich bei der Toten um die Medizinstudentin Sophia Bader handelt.

Als Rubin und Karow Marianne (Andreja Schneider) und Helmut Bader (Rainer Reiners) die Todesnachricht überbringen, bestreiten die Eltern, dass die Tote ihre Tochter ist und leugnen, dass sie Dating-Portale nutzte.

Zur Überraschung der Kommissare erscheinen Dennis Ziegler und Julia Hoff bei der Polizei. Sie erklären, dass sie sich nach einvernehmlichem Sex mit Sophia noch am selben Abend getrennt haben. Aber unschuldig scheint Dennis nicht zu sein. Eine dicke Polizeiakte bezeugt Vorwürfe von Brandstiftung, Körperverletzung und Vergewaltigung. Verurteilt wurde er aber nie.

Schnell steht der Verdacht im Raum, dass es seinen Eltern – der Streifenpolizistin Doris (Jule Böwe) und dem Sicherheitsfachmann Claus Ziegler (Andreas Döhler) immer wieder gelungen ist, dem Sohn den Hals aus der Schlinge zu ziehen. Und wieder scheinen die Finger der Eltern im Spiel, die Ermittler laufen gegen eine Wand. Rubin und Karow müssen drastische Methoden anwenden, um das Psychogramm der Zieglerschen Familie zu durchbrechen - und um zu verstehen, warum Sophias Eltern den Tod ihrer Tochter so vehement bestreiten.

Drehbuchautor Markus Busch über "Teufelskind":

»Wir sind alle Egoisten. Das macht uns noch nicht zu Mördern. Und gleichzeitig halten wir Empathie für selbstverständlich. Das ist sie nicht. Nicht für alle. Dennis Ziegler ist da nicht der einzige. Aber ohne Empathie fliegt uns unser Zusammenleben um die Ohren. Dann wird es teuflisch.«

Hinter der Kamera

Gedreht wird u. a. in Charlottenburg, Kreuzberg, Tempelhof, Müggelsee, Reinickendorf und Köpenick. Die Dreharbeiten laufen voraussichtlich bis zum 2. März 2021.

Im Auftrag von ARD Degeto und rbb übernimmt die Schiwago GmbH (Produzent Martin Lehwald) die Realisation. Die Redaktion liegt bei Josephine Schröder-Zebralla (rbb) und Birgit Titze (ARD Degeto).

Die Ausstrahlung ist für das vierte Quartal 2021 im Ersten geplant.

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.