Ein besonderer "Tatort" aus Köln

Feierabend: Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, r) an der Wurstbraterei.
Feierabend: Max Ballauf und Freddy Schenk an der Wurstbraterei. | Bild: WDR / Martin Valentin Menke

Die Kommissare Ballauf und Schenk feierten 2017 ihr 20-jähriges Dienstjubiläum. Mit "Bausünden", "Mitgehangen", "Der Finger" und "Bombengeschäft" wurden vier neue Fälle in Szene gesetzt. Die Dreharbeiten zu "Bausünden" starteten im März, genau 20 Jahre nach der ersten Klappe zu "Willkommen in Köln", wieder unter der Regie von Kaspar Heidelbach. Auch die Produzentin Sonja Goslicki (Bavaria Fiction, Niederlassung Köln) war bereits damals im Einsatz.

Tatort-Komponist Klaus Doldinger

Auch beim "Tatort: Bausünden" ist die Jazz-Legende Klaus Doldinger wieder am Start. Seine "Tatort"-Titelmelodie kennt jeder. Für diesen Fall hat er auch die Filmmusik geschrieben. In dem Fall "Tatort: Wacht am Rhein" hatte er 2017 einen Cameo-Auftritt.

Apropos: Beim "Tatort – Bausünden" ist auch der Regisseur Kaspar Heidelbach ausnahmsweise vor der Kamera zu sehen, als Zeuge mit Hund.

Besuch von WDR Intendant Buhrow am Set

Auf eine Currywurst an der berühmten Kölner "Tatort"-Wurstbraterei schaute auch der WDR Intendant Buhrow am Set vorbei und gratulierte Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär zu ihrem 20-jährigen "Tatort"-Jubiläum.

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.