SENDETERMIN So., 01.08.21 | 19:20 Uhr | Das Erste

Schweden: Gewalt-Welle in den Städten

PlayPolizist im Interview
Schweden: Gewalt-Welle in den Städten | Bild: NDR

Tatort Schweden: eingeschossene Fensterscheiben, brennende Autos, ein wütender Mob. Und: Eine Exekution am helllichten Tage. Schwedens Banden schrecken vor nichts mehr zurück. Besonders in den Vororten der großen Städte eskaliert die Gewalt.

Eine Frau zeigt an einer Wand auf eine Schussstelle.
Eine Einschussstelle ist noch zu sehen: Carolina Sinisalo verlor ihren Sohn. | Bild: NDR

Carolina Sinisalo wohnte lange mit ihren Kindern in Akalla, nördlich von Stockholm. Vor fünf Jahren kommt es direkt vor ihrer Haustür zu einer Schießerei. Ihre zwei Söhne standen zufällig zum Rauchen draußen, als maskierte Jungs das Feuer eröffnen: "Er hat sich vor seinen Bruder gestellt, um ihn zu schützen. Dann haben sie geschossen. Hier sieht man immer noch ein Schussloch. Und Robin ist hier gestorben", erinnert sich Carolina Sinisalo. Robin Sinisalo stirbt mit 15 Jahren. Sein älterer Bruder überlebt schwer verletzt. Die Polizei kann den Fall bis heute nicht aufklären. Das Motiv der Täter: unklar. "Denen ist alles egal. Die schießen mitten im Zentrum, sogar in der Pizzaria. Sie sind eiskalt", sagt Carolina Sinisalo

Seit Jahren eskaliert die Gewalt in den Vororten

Polizist im Interview
Die Polizei steht der Bandenkriminalität hilflos gegenüber.  | Bild: NDR

Schweden hat ein Problem. Seit Jahren eskaliert die Gewalt in den Vororten. Gangs beherrschen ganze Stadteile. Dass Kinder zu Opfern werden ist in Schweden kein Einzelfall. Auf dem Parkplatz einer Fastfoodkette gerät eine 12-Jährige zufällig zwischen die Fronten zweier Banden und stirbt. Ihr Tod schockiert das ganze Land und die zuständigen Polizeibeamten wie Martin Lazar von der Kommunalpolizei Botkyrka: "Für mich war das besonders tragisch, dass wir ein so junges unschuldiges Mädchen verloren haben. Nur weil sie am falschen Platz war, darf man nicht sein Leben verlieren."

Seit sieben Jahren versucht Lazar im Süden Stockholms das Thema Bandenkriminalität in den Griff zu bekommen. Die Polizei müsse präsent sein, sagt er, mit den Leuten im Kontakt bleiben. Aber die Beamten könnten die Gewaltspirale nicht alleine beenden. "Die Motive der Gangs sind oft Geld, Status, Prestige – viele dieser Kinder und Jugendlichen hatten es schwer im Leben: abwesende Eltern, oft keinen Kontakt zum Vater, schlechte Schulnoten und sie wollen irgendwo dazugehören. Und in einer kriminellen Gruppe bekommt man schnell ein Zugehörigkeitsgefühl. Du wirst gesehen und bekommst Zuspruch. Am Anfang mögen sie dich, aber dann wendet es sich.“ In Internetvideos prahlen Banden mit ihren Schnellfeuergewehren. Wer sich behaupten will, müsse Stärke zeigen – auch mit Waffen.

"Ein Machtgefühl, das ich sonst nicht hatte"

Wir treffen ein ehemaliges Bandenmitglied, dürfen sein Gesicht aber zu seinem Schutz nicht zeigen. Seit einigen Jahren ist er in einem Aussteigerprogramm. Er erzählt: "Es ist ja nicht so, dass du sofort jemanden erschießt. Sondern es ist eine Normalisierung der Verbrechen und der Gewalt. Das führt dazu, dass man immer mehr Grenzen überschreitet. Je aggressiver ich wurde, umso mehr hatten die Leute Angst vor mir. Das gab mir ein Machtgefühl, das ich sonst nicht hatte. Zum ersten Mal konnte ich etwas kontrollieren in meinem Leben. Das war wie eine Droge für mich."

Da wieder herauszukommen, ist schwer. In einem Stockholmer Jugendzentrum gibt es das Projekt "Passus" für Aussteiger. Peter Svensson war früher selbst Mitglied einer Gang. Diebstahl, Erpressung, Waffengewalt, dafür saß er vier Jahr lange ein. Heute will er anderen kriminellen Jugendlichen zurück ins normale Leben helfen: "Man merkt, dass man etwas anderes im Leben will, bekommt vielleicht Kinder. Man hat diese Verlogenheit gesehen, die Konsequenzen, die auf einen warten, der Stress, in dem man tatsächlich lebt – davon will man weg. Aber das bringt große Ängste mit sich. Die Sicherheit, die Geborgenheit, die man bisher hatte fällt dann weg. Man glaubt, ich kann nur das Kriminelle, ich kann nichts anderes. Aber jeder, mit denen wir arbeiten, hat ja verschiedene Stärken und wir helfen ihnen, sie zu finden und zurück in die Gesellschaft."

EU-Vergleich: Schweden bei Schusswaffendelikten Spitzenreiter

Hochhäuser
Gangs beherrschen ganze Stadtteile. | Bild: NDR

Solche Projekte gibt es bereits seit vielen Jahren. Und doch nimmt die Gewalt zu. Schweden ist im europäischen Vergleich bei Schusswaffendelikten an der Spitze. Eine Tat kann schnell zur nächsten führen. Viele kleine Banden rivalisieren und bekämpfen sich. Die Politik, glaubt Carolina Sinisalo, habe diese Gefahr zu lange unterschätzt: "Ich glaube, dass sie nicht damit gerechnet haben, dass es so weit gehen würde. Und jetzt sitzen sie da. Und es gab viele, die seit über 15 Jahren gewarnt haben: 'Das wird gefährlich, wenn man nichts macht.'"
Robins Tod wird sie immer begleiten. Dennoch hilft es Carolina, seine Geschichte zu erzählen. Damit sich endlich etwas ändert in Schweden.

Autor: Christian Blenker, ARD-Studio Stockholm

Stand: 30.07.2021 18:55 Uhr

18 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 01.08.21 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste