SENDETERMIN So., 19.01.20 | 19:20 Uhr | Das Erste

Libyen: Der grenzenlose Konflikt?

PlayRecep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin schütteln sich die Hand.
Libyen: Der grenzenlose Konflikt? | Bild: picture alliance

Chalifa Haftar ist der mächtige Mann Libyens. Ein schillernder General und einst Verbündeter von Langzeitherrscher Gaddafi. Dann fiel Haftar in Ungnade war schließlich an Gaddafis Sturz beteiligt. Haftar inszeniert sich als Kämpfer gegen Islamisten. Vom Osten her hat er den Feldzug seiner Truppe auf Tripolis befohlen. Nun steht er vor den Toren der Hauptstadt und greift nach der Kontrolle über das ganze Land. Seine Gegner fürchten: Er will eine Militärdiktatur errichten.
Der wichtigste Verbündete von General Haftar: Russlands Präsident Putin. Er soll ihm Söldner, Waffen, Munition geschickt haben – trotz UN-Embargos. Putin will Russlands Anspruch als Ordnungsmacht im Nahen Osten unterstreichen, sich milliardenschwere Aufträge sichern. Auch die Arabischen Emirate und Ägypten sind auf Haftars Seite.

Machtvakuum in Libyen

Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin schütteln sich die Hand.
In Libyen nicht auf einer Seite: Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin. | Bild: picture alliance

Faez Sarraj ist Chef der international anerkannten Regierung in Tripolis. Er hängt am Wohlwollen von Milizen und Clans. Die sind teils auch im Schleusergeschäft aktiv, haben Tausende Flüchtlinge auf Gummibooten nach Europa gelotst. Sein wichtigster Verbündeter ist der türkische Präsident Erdogan. Er soll schon Hunderte syrische Söldner nach Libyen geschickt haben, zudem Waffen und Kampfdrohnen. Auch mit der Entsendung regulärer Truppen droht er. Erdogan geht es um mehr Einfluss in der Region und den Zugriff auf Gasfelder im Mittelmeer.

EU uneins

Die EU ist gespalten: Italiens Ministerpräsident Conte setzt auf Sarraj. Dessen Küstenwache hat er mit neuen Boten ausgestattet, Deals mit den Milizen vereinbart. Das Ziel: Flüchtlinge zurückzuhalten. Italien will zudem Erdölfelder vor Libyens Küste weiter ausbeuten.
Frankreichs Präsident Macron hofft auf lukrative Aufträge für seine Energiekonzerne: Er allerdings liebäugelt mit Haftar. Der General soll für ihn  zudem auch Islamisten im Zaum halten.
Kanzlerin Merkel will die widerstreitenden Interessen in Berlin zusammenführen, die Rolle Europas stärken

Autor: Daniel Hechler, ARD Studio Kairo

Stand: 19.01.2020 20:06 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.