SENDETERMIN So., 25.09.22 | 18:30 Uhr | Das Erste

Brasilien: Bedrohtes Buckelwal-Paradies

PlayZwei Wale an der Wasseroberfläche
Brasilien: Bedrohtes Buckelwal-Paradies | Bild: Matthias Ebert / ARD Rio de Janeiro

Sie sind die Könige des Südatlantiks: Buckelwale. Brasiliens Buckelwale sind bedroht, vor allem, weil vor der Küste immer mehr Öl- und Gas-Plattformen schwimmen.
Im August – also im südamerikanischen Winter – beginnt in Brasilien die Wal-Saison. Die wichtigste Jahreszeit für die Forscher des "Instituto Baleia Jubarte". Die Buckelwal-Spezialisten hatten hier im vergangenen Jahr nur wenige Exemplare gesichtet. Dann die ersten Buckelwale: Sie kommen aus der Tausende Kilometer entfernten Antarktis, um in diesen nährstoffreichen Gewässern ihren Nachwuchs zur Welt zu bringen. Dieser Teil der Küste Brasiliens ist eine der artenreichsten Regionen des Atlantiks mit Korallenriffen und mehr als 1300 Tier- und Pflanzenarten – das ideale Revier für die Aufzucht der Buckelwal-Jungen.

Gefahr Öl

Ankunft der Forscher an der Abrolhos-Inselgruppe: Ihre größte Sorge ist die Verschmutzung der Meere – vor allem durch Öl. Milton Marcondes, Tierarzt "Instituto Baleia Jubarte": "Gefährlich sind vor allem leichte Ölpartikel. Wenn ein Ölfilm auf dem Meer treibt, können die Wale diese giftigen Partikel einatmen. Das schädigt ihre inneren Organe."
Sorgen bereitet den Forschern, dass zuletzt ein wichtiges Küstenschutzgebiet abgeschafft wurde und, dass die Ölindustrie immer näher rückt: 2008 wurden riesige Vorkommen 6000 Meter unter dem Meeresspiegel entdeckt. Brasiliens damaliger Präsident Lula da Silva ließ die Förderung hochfahren. Öl und Gas sollten dem Land zu Wohlstand verhelfen. Egal wer die Präsidentschaftswahl Anfang Oktober gewinnt – Brasilien dürfte weiterhin die Öl- und Gasförderung massiv ausbauen – auch wegen der Energiekrise in Europa.

Was bedeutet das für das Ökosystem rund um die Abrolhos-Inselgruppe und vor allem für die Buckelwale? Walschützer Eduardo ist alarmiert. Eduardo Camargo, "Instituto Baleia Jubarte": "Es wäre katastrophal, wenn die Ölplattformen noch näher an Abrolhos heranrücken würden. In diesem sensiblen Wal-Aufzuchtgebiet würde schon ein kleiner Unfall riesige Schäden anrichten."

Ein Warnsignal war für die Forscher das Jahr 2019: Damals wurde über Tausende Kilometer Öl an Brasiliens Küste gespült. Warum und woher ist bis heute unklar. Außerdem müssen die Wissenschaftler immer öfter Buckelwale aus Fischernetzen befreien.

Die Meeresgiganten stehen an der Spitze der maritimen Nahrungskette. Deshalb wollen die Forscher so viel wie möglich über ihre Gesundheit erfahren. Die Ergebnisse ihrer neusten Analysen liegen erst in ein paar Monaten vor. Immerhin haben sie dieses Mal extrem viele Buckelwale gesichtet, exakt 82 – in nur drei Tagen.

Autor: Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Stand: 25.09.2022 21:51 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 25.09.22 | 18:30 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste