SENDETERMIN So, 24.11.19 | 19:20 Uhr | Das Erste

Wahl in Hongkong: Ist der Sonntag der Tag der Abrechnung?

PlayDemonstranten bei der Polytechnischen Universität in Hongkong
Wahl in Hongkong: Ist der Sonntag der Tag der Abrechnung? | Bild: picture alliance / abaca

Hongkong am Tag der Wahl. Schon am frühen morgen lange Schlangen an den Wahllokalen – und sie werden immer länger. Es sind zwar nur die Bezirkswahlen, in denen es sonst um lokale Themen wie Fußgängerbrücken und Bushaltestellen geht. Doch diesmal ist Hongkong politisiert.

Benson Chan kandidiert für das Pro-Demokratie-Lager. Leicht ist es nicht für den 22-Jährigen mit den Wählern in seinem Wahlbezirk ins Gespräch zu kommen. Ein Mittelstands-Wohnviertel. Die 60-Quadratmeter-Wohnungen im Hochhaus kosten umgerechnet etwa eine Million Euro. "Ich trete bei den Bezirkswahlen an, weil ich auch hierher den Kampfgeist bringen will gegen das totalitäre Regime in China und dessen Einfluß hier", sagt Benson Chan.

Fast 5000 Euro hat er bereits für den Wahlkampf ausgegeben – sehr viel für den Studenten. Bei den Demonstrationen in den vergangenen sechs Monaten war er oft in der ersten Reihe mit dabei. Zunächst aus Protest gegen den wachsenden Einfluss von Peking, dann fokussierte sich die Wut von Massen auf die Regierung wegen mangelnder Dialogbereitschaft. Heute: eine Demonstration gegen die Polizeigewalt. 

Die Ausschreitungen von Polizisten sind inzwischen für die meisten das Hauptthema. Viele unabhängige Sender übertragen live die Gewaltexzesse. Die Bilder davon gibt es – oft aus verschiedenen Blickrichtungen – massenhaft in den Sozialen Netzwerken. 

Polizist schoss mit scharfer Munition

Bei vielen Beamten liegen die Nerven offenbar blank. Vergangene Woche schießt ein Polizist aus nächster Nähe mit scharfer Munition einem Demonstranten in den Bauch. Nach einer Notoperation ist der 21-Jährige nun wieder stabil. Wegen des Vorfalls läuft jetzt eine Anklage gegen ihn wegen Teilnahme an einer nicht genehmigten Versammlung. 

Auch Karen wurde erst durch die Gewalt der Polizei politisiert. Die 16-Jährige war eineinhalb Tage auf dem umkämpfen Univeristätskampus PolyU. Ihr droht ein Prozess, daher will sie nicht offen vor der Kamera sprechen: "Ich war nicht politisch. Aber dann über den Sommer habe ich so schlimme Bilder gesehen und von Freunden gehört, wie es ihnen ergangen ist."

Zunächst fühlt sich Karen auf dem Campus in der Masse stark. Doch plötzlich stehen die Beamten vor ihr. "Wir waren alle sehr ängstlich und haben geschrien. Viele haben gesagt: Sie wollen nicht sterben, sie wollen ihre Eltern und Freunde nochmal sehen", berichtet Karen.

Aus zehn bis zwölf Meter Entfernung, erzählt sie, feuert die Polizei Tränengas und Gummigeschosse. Karens Rücken, Schulter und Kopf werden getroffen, durch ihre Haare dringt Blut. Ersthelfer bringen sie schließlich ins Krankenhaus. Ihre Personalien sind nun bei der Polizei, ihr droht Haft. Denn sie hat geholfen, Molotowcocktails zu bauen. Aber sie bereue es nicht: "Die Gewalt von beiden Seiten ist nicht gut. Aber wir reagieren nur darauf, dass die Polizei uns mit Tränengas beschießt, nur darum sind unsere Molotowcocktails ok. Wenn wir zuerst Gewalt eingesetzt hätten, wäre das nicht in Ordnung."

Hongkong: eine gespaltene Stadt an der Frontlinie zwischen Demokratie und Diktatur

Zurück zum Wahltag. Noch bis gestern war unklar, ob die Ausschreitungen und Demonstrationen zur Wahlverschiebung führen. Horace Cheung macht noch Wahlkampf. Wie auch die Regierungschefin Carrie Lam ist er ein Vertreter der Pro-Peking Partei. Er ist Rechtsanwalt, Parlamentsabgeordneter und stellvertretender Parteivorsitzende. Erst wenn die Demonstranten mit Gewalt aufhören, solle die Regierung eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt einrichten, argumentiert er.

Hat er Bedenken vor einem zunehmenden Einfluss vom totalitären China? Horace Cheung zeigt wenig Sorge. Diktatur auf der einen Seite, Pressefreiheit und weitestgehender Rechtsstaat in Hongkong. Er macht die Unterschiede klein.

Hongkong: eine gespaltene Stadt an der Frontlinie zwischen Demokratie und Diktatur. Die Wahl der Bezirksräte sind ein wichtiger Stimmungstest – das zeigt die hohe Wahlbeteiligung. Wahlergebnisse wird es allerdings erst morgen geben. 

Autorin: Tamara Anthony, ARD Studio Peking

Stand: 24.11.2019 20:16 Uhr

7 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.