SENDETERMIN So, 11.12.16 | 19:20 Uhr | Das Erste

Myanmar: Sterne, die vom Himmel fallen

Ein Heißluftballon beim Tazaundangi-Festival
Ein Heißluftballon beim Tazaundangi-Festival | Bild: dpa

Warm tanzen unterm Feuerwerk. Für Thura Maung und seine Freunde soll sich gleich ein kleiner Traum erfüllen. Vor tausenden Zuschauern wollen sie ihren selbst entworfenen Heißluft-Ballon in den Himmel schicken. "Alles ist fertig. Jetzt warten wir nur noch, dass es losgeht." Immer im November, wenn der Mond rund und voll zu werden beginnt, dann startet hier in Taunggyi im Nordosten Myanmars das Festival des Lichts. Eine Woche lang steigen jede Nacht festliche Ballons in den Himmel. Bestaunt, bejubelt und beklatscht von tausenden Besuchern. Familien, Liebespaare und fröhliche Lebensmüde – die sich berauschen an der tausendfachen Feuersglut. Ein einmaliges Erlebnis.

Wunderschön, aber auch gefährlich
Wunderschön, aber auch gefährlich | Bild: SWR

"Das ist hier keine Disco wie bei Euch im Westen", meint ein Zuschauer. "Sondern Disco wie bei uns. So feiern wir hier Parties." Eine Frau ergänzt: "Ich habe schon ein bisschen Angst. Aber das ist doch aufregend. Ich bin jedes Jahr hier, mir ist noch nie was passiert. Du musst halt gucken, wie der Wind steht." Und eine Zuschauerin sagt: "Die Ballons machen mich einfach glücklich. Aber du musst immer auf dem Sprung sein."

Wunderschön und saugefährlich. Tropfendes Öl, hohe Flammen. Dazu jede Menge Feuerwerk. 60 Kilo Schwarzpulver. Nicht immer geht das gut. Vorletztes Jahr: 4 Tote, 20 Verletzte. Ein Ballon war explodierend in die Menge gestürzt. Die Feuerwehr hat sich in Stellung gebracht. Dank deutscher Feuerlöscher soll diesmal keinem was passieren. Der erste Einsatz lässt nicht lange auf sich warten: Ein Ballon explodiert zu früh, ein anderer kracht brennend in die Zuschauerränge. Und alle haben irgendwie Spaß dabei. "Wenn der Ballon aufsteigt, dann gibt es manchmal einen Windstoß", erzählt Feuerwehr-Chef U Tin Min. "Oder die Hülle hat ein Loch und der Ballon steigt gar nicht erst auf. Dann gibt’s das Feuerwerk statt am Himmel, hier auf dem Boden. Aber das ist Tradition. Kein Selbstmord."

Meist steckt monatelange Arbeit in den Ballons.
Meist steckt monatelange Arbeit in den Ballons.  | Bild: SWR

So würd’s wohl aussehen, könnte man mal mitfliegen im Ballon. Taunggyy – eine Stadt wie aus dem Bilderbuch. Die meisten Besucher kommen zum Inle-See, drüben hinter den Hügeln. Aber einmal im Jahr stiehlt das Ballon-Festival allen anderen Attraktionen die Show. Thura Maung und seine Freunde haben zwei Monate an ihrem Ballon gearbeitet. Im letzten Jahr haben sie den ersten Platz geholt mit ihrem Feuerwerk. Dieses Jahr wollen sie auf Knaller verzichten. "Wir haben hunderte Kerzen an der Gondel befestigt. Mit Fallschirmen. Später werden sie daran zu Boden schweben."

Im Kloster auf dem Berg haben die Freunde die Ballon-Hülle gefertigt: Geklebt aus Papier, verziert mit traditionellen Mustern. Den Ballon kriegen wir aber erst am Abend zu sehen. Im Haus von Thura Maung haben die Frauen gekocht. Es gibt Nudeln. Mit Hühnchen, Sesam, Koriander. Frittierten Tofu. Traditionelle Shan-Küche. "Hier in Myanmar gibt es so viele unterschiedliche Kulturen. Wir wollen unsere Shan Kultur lebendig halten. Wir müssen aber unser ganzes Land im Blick haben. Die nationale Versöhnung ist wichtig. Wir haben gerade Kämpfe in Rhakine. Ich würde mir wünschen, dass es dort friedlicher wäre."


Zwei Wirklichkeiten in einem Land: In Rhakine im Westen Myanmars fliehen tausende muslimische Rohingya vor dem burmesischen Militär. Hier im Shan State im Nordosten dagegen steigen bald wunderschöne Ballons in den Himmel. In Taunggyi wird es langsam Abend. Zehntausende sind jetzt unterwegs zum Festgelände.

Kleine Zuschauerin beim Festival
Kleine Zuschauerin beim Festival | Bild: SWR

Ein einziges Chaos aus Fußgängern, Mopeds, Autos. Kurz nach Sonnenuntergang steigen die ersten Ballons in den Abendhimmel. Ein Feuerwerk, als würden die Sterne vom Himmel fallen. Im Pulverdampf auf den Hügeln ringsum haben es sich die Besucher bequem gemacht. Es wird eine erlebnisreiche Nacht. Im glühenden Konfettiregen. "Ich habe sowas noch nie in meinem Leben gesehen", schwärmt Kay Thi Win. "Voll schön. Aber ich habe auch ein bisschen Schiss. Vor allem um meine Tochter."

Für Thura Maung und seine Freunde schlägt jetzt die große Stunde. Mit ihren Pick-ups bahnen sich die Männer ihren Weg durch die Feiernden. Die Truppe hat 30 Minuten Zeit, für Aufbau und den Start ihres Ballons. Jeder hat seine Rolle: einer macht die Hülle heiß, die anderen entzünden die vielen kleinen Kerzen. "Ich werde langsam aufgeregt.

Als würden Sterne vom Himmel fallen.
Als würden Sterne vom Himmel fallen.  | Bild: SWR

Es sind so viele Leute hier und alle gucken zu." Der heikelste Moment: Der Ballon von Thura Maung steigt kerzengerade in den Himmel über Taunggyi. Die Ballon-Bauer feiern ihren Erfolg. "Ich bin unendlich erleichtert. Alle Kerzen brennen. Alles hat toll geklappt. Es sieht schöner aus, als wir uns alle vorgestellt haben." Und dann schnappen sich die Besucher ein Stück vom Himmel. Die vielen hundert Kerzen lösen sich von der Gondel und segeln durch die Nacht. Eine Stimmung, wie man sie allen Menschen in Myanmar wünschen will: Fröhlich und friedlich. Ein Erlebnis, das keiner hier so schnell vergisst.


Stand: 12.12.2016 13:48 Uhr

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 11.12.16 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Südwestrundfunk
für
DasErste