SENDETERMIN So., 28.06.20 | 19:20 Uhr | Das Erste

Spanien: Das Versagen in den Altenheimen

PlayDemonstranten mit Blumen, ewigen Lichtern und Plakaten in Madrid
Spanien: Das Versagen in den Altenheimen | Video verfügbar bis 28.06.2021 | Bild: BR

Zu Beginn der Krise gab es noch Applaus für Ärzte und Krankenschwestern, doch daraus sind Proteste geworden. Sie richten sich vor allem gegen die Politik. Spanien kämpft mit einem Trauma, den tausenden Toten in seinen Altenheimen.

Ana Ariza will alleine bleiben mit ihrem Schmerz – sie hat im März ihre Eltern verloren, Vater und Mutter. Beide starben im Altenheim am Corona-Virus. Wahrscheinlich haben sie sich gegenseitig angesteckt, sie wurden wohl nicht getrennt. Dann durfte Ana ihre Eltern nicht mehr sehen – und sie bekam kaum noch Informationen. Ihr Vater starb zuerst, einige Tage später die Mutter.

Fatale Fehler

Anfangs unterschätzten die Verantwortlichen das Virus und begingen fatale Fehler. Dann kamen politische Anordnungen dazu: In Spanien sind die Provinzen für das Gesundheitssystem zuständig. In Madrid ist das die Regionalregierung der konservativen Isabel Ayuso. Deren Gesundheitsdezernat befand sich Ende März in einer Situation der Überforderung: Immer mehr Patienten wurden in die Intensivstationen eingeliefert, diese standen vor dem Kollaps. Krankenhäuser, so berichten lokale Medien, wurden deshalb angewiesen, keine Bewohner von Altenheimen aufzunehmen.

Die Vereinigung zur Verteidigung der Patienten will die Landesregierung von Madrid verklagen, auch Ana Ariza, die ihre Eltern verloren hat. Für die Präsidentin der Organisation, Carmen Flores, sind die Vorgänge ungeheuerlich – 20 000 Menschen sind wohl in Spaniens Altenheimen am Virus gestorben.

Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise wurden verstorbene Bewohner oft tagelang nicht aus den Altenheimen abgeholt. Das Gesundheitssystem war kollabiert. Die Regierung sandte schließlich das Militär, um die Einrichtungen zu desinfizieren.

Für Angehörige wie Ana Ariza bleibt der schreckliche Verdacht, dass ihre Eltern womöglich hätten gerettet werden können. Deswegen geht sie vor Gericht, deswegen will sie wissen, was wirklich geschehen ist.

Die vielen Toten in den Altenheimen - für Spanien werden sie zu einem nationalen Trauma.

Autor: Stefan Schaaf, ARD Madrid

Stand: 29.06.2020 09:59 Uhr

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 28.06.20 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste