SENDETERMIN Mo, 24.08.15 | 04:50 Uhr | Das Erste

Mit Satire und Humor für Menschlichkeit in der Asyldebatte

Die Partei des zweischwänzigen Hundes in Ungarn

PlayWeltspiegel
Ungarn: Mit Satire und Humor für Menschlichkeit in der Asyldebatte  | Bild: WDR

"Willkommen in Ungarn – Sonntags geschlossen!" Ein Willkommensgruß, der nicht wirklich willkommen heißt. Er ist von den Künstlern und Sartirikern wie Gergely Kovacs und anderen als Anregung zum Aufregen gedacht. Von Ungarn, die über den Umgang mit Flüchtlingen in ihrem Land empört sind. 900 solcher Plakate haben sie kleben lassen, und wollen damit provozieren – etwa mit diesem: „Ich habe die ungarische Anti-Einwanderungskampagne überlebt“.

Humor gegen die Anti-Einwanderungs-Kampagne der Regierung

Politiker vor Plakat
Die Mitglieder der Partei sind Künstler und Satiriker und empört über den Umgang mit Flüchtlingen in ihrem Land. | Bild: WDR

Geschliffene Witze und rhetorische Spitzen, um den Angriff auf die Menschenrechte der Politik von Ministerpräsident Orban zu offenbaren. Die Satiriker setzen der Regierungspolitik nicht nur intelligente, humorvolle Plakate entgegen – sie haben auch eine eigene Partei gegründet. Die heißt "zweischwänziger Hund". Ein sinnfreier Quatsch-Name, getreu dem Motto: Politik soll Spaß machen. Aber bitter ernst werden, wenn es darauf ankommt: Etwa um an die 180.000 ungarischen Flüchtlinge nach dem Volksaufstand 1956 zu erinnern.

Schön lächelt auch die Dame auf dem Werbeplakat der ungarischen Regierung. "Wir wollen keine illegalen Einwanderer." So wirbt die ungarische Regierung für Ihre Anti-Einwanderungskampagne. Das findet die Satire-Partei hässlich. Dort steht: "Wenn Du nach Ungarn kommst, darfst Du Ungarn nicht die Arbeit wegnehmen.“ Oder: „Wenn Du nach Ungarn kommst, musst Du Dich an die Gesetze halten."

Stacheldraht
Mit Mauer und Stacheldraht will Ungarn Flüchtlinge von der Weiterreise abhalten. | Bild: WDR

So auch bei der mit großem Tamtam eingerichteten "Transitzone" beim Budapester Ostbahnhof. Orban hat dies als größtmögliches Entgegenkommen gegenüber den Flüchtlingen verkauft. Wer es trotz Grenzzaun bis hierher geschafft hat, darf sich auf diesem Platz offiziell aufhalten. Hunderte Männer, Frauen, einige Schwangere, sehr viele Kinder – meist aus Syrien und Afghanistan – campieren hier schutzlos unter freiem Himmel.

Parteimitgründer Zsolt Victora ist Familienvater. Er provoziert: "Durch das Leben auf der Straße ermöglich wir diesen Leuten, ganz eng in Kontakt mit der ungarischen Kultur zu kommen. Dies ist doch die beste Möglichkeit, um Ungarn kennenzulernen." Wenn man nicht mehr Lachen kann, weil der Knoten im Hals immer größer wird, wenn Lachen und Weinen so eng beieinander liegen – dann will auch der größte Spaßvogel seinen wahren Gefühlen Luft machen.

"Die Regierung will, dass die Einwohner die Flüchtlinge hassen"

"Deshalb bauen sie auch kein normales Flüchtlingszentrum auf", sagt Gergely Kovacs."Sie lassen die Menschen hier und in den Parks rum liegen. Um zu zeigen, dass es ein einziges Fiasko ist. Und nutzen es für ihren Populismus." Und diesen Populismus machen Gergely Kovacs und seine Freunde lächerlich: "Achtung! Die Einwanderer essen unsere Arbeit auf!" Oder: "Für Antiflüchtlingskampagnen haben wir viel Geld!"

Auto fährt an einer Tafel vorbei mit der Aufschrift: Sorry about our Prime Minister
Mit bitterernstem Humor gegen die Politik von Ungarns Premierminister Orban. | Bild: WDR

Das Geld dafür hat die "Partei des zweischwänzigen Hundes" über Spendenaufrufe via Social-Media gesammelt. Hunderttausend Euro von 7.000 Spendern. Die Plakatwände hat er ihnen vermietet. Der schwerreiche Oligarch Lajos Simicska, langjähriger Orban-Vertrauter und Financier von Orbans Fidesz-Partei, hat ihnen die Plakatwände vermietet. "Die beiden haben sich verkracht. Jetzt unterstützt er uns", sagt Gergely Kovacs. "Wir sind nicht wirklich happy mit dem Typen, der unserem Land viel Geld gestohlen hat, aber dank ihm können wir unsere Plakate hängen."

Die Plakate nehmen auch Orbans populistischen Politikstil allgemein aufs Korn : "Orbans Partei will die Todesstrafe", steht dort. "Unsere Partei fordert: Das ewige Leben."

Autorin: Susanne Glass/ARD Wien

Stand: 09.07.2019 05:05 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo, 24.08.15 | 04:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste