SENDETERMIN Di., 31.10.23 | 22:50 Uhr | Das Erste

Inside Iran

PlayNach dem Tod von Jina Mahsa Amini kam es im Iran zu den heftigsten und größten Protesten seit Jahrzehnten.
Inside Iran – Das Jahr der Proteste | Video verfügbar bis 31.10.2028 | Bild: WDR/ddp / abaca press

Sich gegen die Regierung und gegen die islamischen Regeln zu äußern, ist gefährlich im Iran. Es drohen Haft, Folter und im schlimmsten Fall sogar der Tod. Die Doku „Inside Iran“ gibt Iranerinnen und Iranern eine Stimme, die im letzten Jahr gegen das Regime auf die Straße gegangen sind – und viel riskiert haben. Das Land hat im vergangenen Jahr die heftigsten und größten Proteste seit Jahrzehnten erlebt – aber auch deren Niederschlagung. Auslöser war der Tod der jungen Kurdin Jina Mahsa Amini.

Sie war im September 2022 von der so genannten Sittenpolizei festgenommen worden, weil sie angeblich gegen die strikte Kleiderordnung verstoßen hatte. Der Vorwurf: Sie kam ums Leben, nachdem sie in Haft geschlagen worden war. Der Tod der jungen Frau war wie ein Funke, der Proteste entzündete. Der die Unzufriedenheit der Menschen im Land ans Licht brachte. Frauen gingen ohne Kopftuch auf die Straße, schnitten sich die Haare ab – als Zeichen der Trauer und des selbstbestimmten Lebens. Zehntausende gingen über Monate auf die Straße, um unter dem Spruch „Frau – Leben - Freiheit“ gegen die Regierung und das Kopftuch, als Symbol der Unterdrückung, zu demonstrieren.

Die Proteste wurden von der islamischen Führung schließlich gewaltsam niedergeschlagen. Menschenrechtsgruppen gehen davon aus, dass dabei 500 Menschen getötet wurden, hunderte verletzt und tausende festgenommen. Mindestens sieben Männer sollen im Zusammenhang mit den Protesten hingerichtet worden sein.

Jina Mahsa Amini wurde im September von der sogenannten Sittenpolizei festgenommen, weil sie ihre Kleidung nicht den Regeln entsprochen haben soll. Sie starb in Haft.
Jina Mahsa Amini wurde im September von der sogenannten Sittenpolizei festgenommen, weil sie ihre Kleidung nicht den Regeln entsprochen haben soll. Sie starb in Haft. | Bild: WDR/ddp / abaca press

„Inside Iran“ dreht undercover im Land und berichtet davon, wie die Proteste und die brutale Reaktion der Herrschenden das Leben der Menschen verändert haben. Und, wie die Lage im Land heute ist – gut ein Jahr nach dem Tod von Jina Mahsa Amini.

9 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt über das Kontaktformular an die ARD-Zuschauerredaktion: https://hilfe.ard.de/kontakt/. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Di., 31.10.23 | 22:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste