SENDETERMIN So., 26.12.21 | 19:30 Uhr | Das Erste

Eldorado KaDeWe

Das Kaufhaus des Westens

PlayDas KaDeWe in Berlin heute.
Mythos KaDeWe – Das Kaufhaus des Westens | Video verfügbar bis 26.12.2022 | Bild: picture alliance / Bildagentur-online/Joko

Es heißt, Marlene Dietrich kaufte nur hier ihre Handschuhe und Hautcremes, der sowjetrussische Revolutionsdichter Majakowski wählte bei seinem Berlinbesuch Seidenstrümpfe und Dessous für seine Moskauer Geliebte aus und Hollywoodregisseur Billy Wilder soll Stammkunde beim Zigarrenmacher gewesen sein. Das Kaufhaus des Westens – schon früh wurde es zum Mythos.

Dieses Haus, mit seinen lächelnden Verkäuferinnen und den überhöflichen Verkäufern, der Feinschmecker-Abteilung, die selbst in schlechten Zeiten noch recht gut aussieht und den Schaufenstern, in denen Dekorationen zu modernen Kunstinstallationen werden, ist ein einziges Glücksversprechen. Ein Bummel, um den schönen Dingen ganz nah zu sein, das Gefühl "dazuzugehören" oder sich wirklich etwas leisten zu können. Glücksgefühle gibt es hier gegen Bezahlung, fast zu jedem Preis, meist zu höheren.

Das Kaufhaus des Westens – schon früh wurde es zum Mythos. - Fassade mit Wittenbergplatz und Gedächtniskirche um 1930.
Das Kaufhaus des Westens – schon früh wurde es zum Mythos. - Fassade mit Wittenbergplatz und Gedächtniskirche um 1930. | Bild: rbb/KaDeWe

KaDeWe: Kaufhauslegende mit wechselvoller Geschichte

Die Sehnsucht nach Vergnügen und Vergessen steigert sich in fragilen Zeiten und das KaDeWe ist mittendrin im Strudel der schnelllebigen Zeit, in der ungeahnte Aufbrüche, aber auch jähe Abstürze jeden Tag aufs Neue möglich sind. Rund um das Kaufhaus des Westens öffnen unzählige Kneipen, Cafés, Tanzlokale, Kabaretts und Bordelle – vom Travestie-Etablissement "Eldorado" über die exklusive "Kakadu Bar" bis hin zum "Himmel & Hölle" am Kurfürstendamm, das wegen seiner Nacktdarbietungen ein Geheimtipp ist.

Nur einen Katzensprung vom KaDeWe entfernt hat die Künstlerin Jeanne Mammen ihr kleines Atelier. In ihren Skizzen und Zeichnungen hält sie das Leben im Viertel fest und wird zur Chronistin der Szene. Die "Neue Frau" ist das Schlagwort der Zeit: Schön, schlank, tüchtig und rasch soll sie sein. Die neuen Ideale bringen neue Kundschaft und verändern das Leben der Angestellten, und der endlich errungene Achtstundentag kann aus dem Feierabend nun einen echten Feier-Abend machen. Scheinbar goldene Zeiten für das KaDeWe und seinen Eigentümer Adolf Jandorf. Doch schon früh erfährt der jüdische Kaufmann antisemitische Anfeindungen, zunehmend spürt er den zunehmenden Druck der Konkurrenz.

Als er fast "über Nacht" sein KaDeWe verkauft, ist das für den Kauftempel nicht das Ende, sondern der Sprung in eine moderne, jedoch auch ambivalente Zukunft. Jetzt wird gebaut: mit neuester Technik, im angesagtesten Look. Es soll das erste Haus der Republik bleiben! Zu den großen Plänen braucht man große Kredite; die Geschäfte laufen gut für die neuen Inhaber. Tietz und Optimisten denken nicht an Krise. Doch die Krise kommt und zum wachsenden Heer der Arbeitslosen gehören von Tag zu Tag mehr Verkäuferinnen und Verkäufer. Kurzfristig kündigen die Banken Kredite und als die Nationalsozialisten 1933 mit der Regierung betraut werden, ist das Unternehmen Tietz mit dem Flaggschiff KaDeWe eines der ersten, das arisiert wird.  

Ein Leuchtturm unter den Luxuskaufhäusern der Welt

Der Film erzählt die wechselvolle Geschichte der Kaufhauslegende KaDeWe, die das Kaiserreich überstand, die Weimarer Republik, Hitler und den Kalten Krieg als Ort, in dem sich Träume und Sehnsüchte verschiedenster Schichten widerspiegeln. Mythos KaDeWe – da schwingt die Erinnerung an die "goldene" Ära der krisengeschüttelten, bewegten 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts bis heute mit.  

Nach dem Brandenburger Tor und dem Reichstagsgebäude ist das KaDeWe der meistbesuchte Ort Berlins. Das KaDeWe; das berühmteste deutsche Kaufhaus, ein Leuchtturm unter den namhaftesten Luxuskaufhäusern der Welt.

Ein Film von Dagmar Wittmers

Sendetermin

So., 26.12.21 | 19:30 Uhr
Das Erste

Produktion

Rundfunk Berlin-Brandenburg
für
DasErste