Christoph Letkowski spielt Kommissar Zellinger

Lisa (Anna Fischer) gehen die Ermittlungen von Kommissar Zellinger (Christoph Letkowski) nicht schnell genug.
Christoph Letkowski in seiner Rolle als Kommissar Zellinger. | Bild: ARD Degeto/SWR / Daniel Schmid

Herr Letkowski, Sie spielen den Stuttgarter Kommissar Zellinger, der Lisas Mordverdacht gewissenhaft nachgeht. Was hat Sie an dieser Rolle gereizt?

Ehrlich gesagt, war ich mir anfangs nicht sicher, ob ich schon wieder die Rolle eines Ermittlers übernehmen will. Doch dann hat mir das ungewöhnliche Drehbuch von Arne Nolting und JanMartin Scharf gefallen. Ich fand es zudem reizvoll, mit Zellinger, einem Stuttgarter "GroßstadtCop", in einen ländlich-skurrilen Kriminalfall einzutauchen bzw. eintauchen zu müssen. Neben seiner Blutphobie hat es ihm die eingeschworene Dorfgemeinde jedoch nicht leicht machen wollen, den Fall zu lösen. Das ergab schon beim Lesen ein schönes Konfliktpotenzial, was mir sehr gefiel. Hatte ich erwähnt, dass ich über die Besetzung von Anna Fischer als Lisa Taubenbaum überaus glücklich war?

Wie würden Sie Ihre Rolle beschreiben?

Beim Lesen des Drehbuches dachte ich zuerst an das bekannte und klischeehafte Bild des einsamen, ermittelnden Wolfs. Zellingers Job ist nicht besonders familienfreundlich, doch er liebt ihn über alles. Er hat Angst vor dem Tod und stellt sich trotzdem oder gerade deswegen jeden Tag seinen Ängsten. Er versteht seine Arbeit, ähnlich wie Lisa, als Dienst an den Hinterbliebenen. Das verbindet die beiden und macht sie zu Komplizen mit gutem Potenzial.

Welche Ermittlungsmethode wendet Zellinger an?

Zellingers Methoden sind kein Hexenwerk. Er betreibt zunächst eine klar strukturierte und faktische Ermittlungsarbeit: Verbindungen und Zusammenhänge erkennen, ihnen nachgehen, mögliche Verdächtige befragen und die Indizien zusammentragen. Erst die Widerstände seiner Kollegen und Dorfbewohner zwingen ihn, auf Lisas Intuition zu achten und zu vertrauen.

7 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.