Statement Regie

Regisseurin Christine Hartmann
Regisseurin Christine Hartmann | Bild: dpa / Ursula Düren

»Ich möchte meine Figuren verstehen können, auch und vor allem die Täter. Schließlich handelt es sich in meinem 'Tatort: Familien' nicht um einen professionellen Mörder, sondern um rechtschaffene Menschen, die sich nie und nimmer vorgestellt hätten, in eine solche Situation zu geraten. Es ist ein Dominosteinchen, das vor Jahren schief gestellt wurde und das nun kippt und alle anderen mit ins Verderben zieht. Wer der eigentliche Täter ist, abgesehen von dem, der überführt wird, soll der Zuschauer letztendlich selbst entscheiden.

Mit meinen Schauspielern die Grenzen der Figuren auszuloten und zu überschreiten, hat mir große Freude bereitet – nicht nur bei den Episodenrollen, sondern auch bei den Kommissaren. Freddy, Max und Jütte sind mir dabei sehr ans Herz gewachsen.«

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Weiteres Statement

Zum Film