Drehbuchautor Markus Busch im Gespräch

Wochenende in Berlin: Auf der Suche nach einer unvergesslichen Nacht ziehen Partygänger und Feierlustige durch die winterlichen Straßen. Eine junge Frau findet über eine Dating-App in dem Paar Dennis Ziegler (Vito Sack) und Julia Hoff (Milena Kaltenbach) eine passende Verabredung. Am nächsten Morgen wird in der Nähe von Dennis' Wohnung eine Leiche gefunden. Ihr Gesicht ist entstellt, sodass eine Identifikation unmöglich erscheint. Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) ermitteln. Unterstützung erhalten sie von ihrem neuen Kollegen Malik Aslan (Tan Caglar). - Dennis Ziegler (Vito Sack) gelingt es immer wieder in seiner charmanten Art die Zweifel seiner Mutter Doris (Jule Böwe) zu zerstreuen.
Dennis Ziegler gelingt es immer wieder in seiner charmanten Art die Zweifel seiner Mutter Doris zu zerstreuen. | Bild: rbb/ARD Degeto / Aki Pfeiffer

Das Drehbuch zum "Tatort: Die Kalten und die Toten" hat eine Reihe von Themen im Gepäck: Empathie, Egoismus, fehlende Kommunikation, Kontrollverlust - wie ist die Idee dazu entstanden?

Wenn man nur auf "Themen" fokussiert, dann ist Empathie hier sicher das Wichtigste. Torsten, der Regisseur, und ich haben uns gefragt, welches Maß von Gefühllosigkeit und Egozentrik es braucht, um Tötungsdelikte zu begehen, wie sie immer wieder vorkommen, weil sie offenbar ein so fester wie trauriger Teil unserer Gesellschaft sind. Wie die Menschen sind und was das mit ihnen und ihren Angehörigen macht - mit den Tätern aber ebenso mit den Opfern. Das war der Kern, dem wollten wir in fiktionalisierter Form nachgehen. Aber nicht, um uns an einem Thema abzuarbeiten sondern, das kann ich zumindest für mich sagen, weil ich rauskriegen wollte, wie man so sein kann. Eben weil ich so ein Verhalten, so eine Mentalität für ein Grundübel halte. Ich verstehe es bis heute nicht, aber ich denke, manchmal muss man dem Teufel begegnen, um ihm die Stirn bieten zu können ...

Ihre Geschichte zeichnet das Psychogramm zweier Familien, inwieweit stellt dies auch das Ermittler-Duo Rubin und Karow vor eine besondere Herausforderung?

Markus Busch: "Es ist ja zuerst mal die Geschichte einer Mutter. Aber ja, es geht um zwei Familien. Alle vier Elternteile begegnen einem auf ihre eigene, unterschiedliche Weise einerseits total normal, auf den ersten Blick wie Leute von nebenan. Aber dann verhalten sie sich merkwürdig, rätselhaft, überraschend. Das allein ist schon eine Herausforderung für Rubin und Karow. Außerdem haben sie offenbar alle etwas zu verbergen – einen Schmerz, eine Angst, eine Liebe, eine Hoffnung. Als klar wird, dass die Ermittlungen scheitern werden, wenn es nicht gelingt, diese Geheimnisse ans Licht zu holen, treibt es die beiden an einen Punkt, an dem sie ihre üblichen Methoden über Bord werfen müssen. Das ist dann auch ein spannendes moralisches Dilemma, eine menschliche Herausforderung."

Was sollte dieser "Tatort" im Idealfall beim Publikum auslösen?

Wünschen würde ich mir, dass man beim Zusehen und Zuhören berührt wird, am liebsten in jeder Richtung: in der Trauer und im Schmerz genauso wie in der Lebendigkeit und Sehnsucht – in all dem, was die Menschen hier treibt, das Gute wie das Schlechte. Damit man spürt, dass das mit uns allen zu tun hat, dass solche Geschichten nicht nur eine Komfortzone sind, in der man sich eine Weile aus der Wirklichkeit ausklinkt. Dass man es am Ende unter der Haut spürt: wie wichtig Empathie ist, und dass es wert ist, um sie zu kämpfen – auch gegen die eigene Angst und Bequemlichkeit.

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.