Fragen an Dietmar Bär

Freddy Schenk (Dietmar Bär) ist im Rheinnebel unter einer Brücke unterwegs zur Kanzlei von Florian Weiss.
Freddy Schenk ist im Rheinnebel unter einer Brücke unterwegs zur Kanzlei von Florian Weiss. | Bild: WDR / Thomas Kost

Wie versucht Freddy Schenk, seinem Freund und Kollegen Max Ballauf zu helfen, als ein Trauma wieder aufbricht?

Freddy Schenk ist kein großer Psychologe, doch er versucht Max trotzdem zu helfen – mal behutsam, mal auch mit seiner typischen, direkten Art. Nichts hilft. Weil er nicht an Max rankommt, fühlt Freddy eine große Verunsicherung.

Wie nähert sich dieser "Tatort" dem Thema seelische Erkrankungen?

Polizisten und Psychologen sind keine Gegner, sie können sich gegenseitig unterstützen. Das ist eine Facette der Geschichte. Ansonsten bildet unser 'Tatort' das Thema der seelischen Erkrankungen auf zwei Ebenen ab. Die geschlossene Abteilung der psychiatrischen Klinik lernt Freddy ja nur kurz kennen. Doch was er da sieht, irritiert ihn. Und dann seinen Freund Max. Ihn erlebt er wie einen kleinen Jungen, der seine Angst nicht greifen kann. Und der daran so verzweifelt, dass er Angst hat, verrückt zu werden. Ballaufs Trauma ist auch Verbindung zu einem früheren Fall, das finde ich für uns interessant, als horizontales Erzähl-Element.

Isa Prahl hat mit "Gefangen" ihren ersten "Tatort" in Szene gesetzt. Wie haben Sie die Dreharbeiten zu diesem Fall erlebt?

Isa Prahl ging mit ihrem ganz eigenen Bild von Ballauf und Schenk an die Arbeit. Und die hat sie richtig gut gemacht. Sehr gefreut habe ich mich auch, wieder mit Moritz Anton an der Kamera zu arbeiten, der ja auch für die Bildgestaltung von unserem 'Tatort: Weiter, immer weiter' verantwortlich war und dessen Arbeit ich schon seit 'Der Untergang der Pamir' von 2006 sehr schätze. In so einem Team lassen sich auch spontane Ideen in die Tat umsetzen: Als wir am Rhein drehten, herrschte dichter Nebel, und die geplanten Einstellungen waren nicht möglich. Aus der Situation heraus entstanden die tollen Bilder, in denen wir Freddy im Nebel unter der Severinsbrücke sehen. Da ist er gerade unterwegs zur Kanzlei von Anwalt Florian Weiss, gespielt von Andreas Döhler. Wir liefern uns in dem Film mehrere Gefechte, die uns beiden großen Spaß gemacht haben.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.