Statement des Kameramanns Thomas W. Kiennast

Von links: Die Kriminalhauptkommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) mit einem Polizeikollegen (Komparse) im Wald, am Fundort von Emils Fahrrad.
Die Kriminalhauptkommissare Franz Leitmayr und Ivo Batic mit einem Polizeikollegen im Wald, am Fundort von Emils Fahrrad. | Bild: Bavaria Fiction GmbH/BR / Hendrik Heiden

Statement des Kameramanns Thomas W. Kiennast

»Der Tatort: 'Lass den Mond am Himmel stehn' war in der Bildgestaltung in jeder Hinsicht eine Herausforderung.

Regisseur Christopher Schier und mir war es wichtig, trotz der leisen und starren Geschichte, dem Film eine spezielle filmische Handschrift zu geben. Dabei ging es uns in erster Linie um die Atmosphäre. Ich habe Bilder gesucht, die das Moment der Szene komprimiert einfangen. Das Ensemble bewegt sich innerhalb unserer Bildkompositionen wie in einem Rahmen. Die Kamera zeigt, was sie zeigen will und lässt Dinge im Dunkeln, die der Zuseher sich vorstellen soll. Diese Art der Bilddramaturgie mischt sich stark in die Erzählform eines Drehbuchs ein, und das war auch möglich durch die wunderbare Zusammenarbeit mit den beiden Autoren Thomas Weingartner und Stefan Hafner. Beide kenne ich noch aus Filmakademie-Zeiten. Die starren und konstruierten Bilder habe ich immer wieder mit einer freien und nahen Kamera gebrochen. Manchmal braucht es den Bruch, um der Emotion freien Lauf zu lassen. Das hilft bei emotional unfassbaren Szenen und macht sie greifbarer. Es war eine Art letzter Take nach jeder Szene: die 'Mini-Runde'. Mit einer speziellen Linse und einer sehr kleinen Kamera in der Hand, habe ich mit den Darstellerinnen und Darstellern die Szene als mitspielender Protagonist mit der Kamera noch einmal durchgespielt. Viele Bilder entstanden durch Zufall und haben dadurch auch etwas Unmittelbares und Echtes. Ich schätze Christopher Schier für seine Offenheit und Neugier, wenn es darum geht, eine andere oder neue Bildsprache zu entwickeln. Es geht hier viel um Vertrauen. Und das ist bei uns beiden stark ausgeprägt.«

11 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.