Wotan Wilke Möhring über den Fall

Wotan Wilke Möhring ist Thorsten Falke
Wotan Wilke Möhring ist Thorsten Falke | Bild: NDR / Christine Schroeder

Thorsten Falke ist ein Terrier. Das sagt zumindest ein Verdächtiger über ihn. In Wahrheit ist er vor allem dünnhäutig. Falke ist entsetzt über den sinnlosen Tod eines jungen Einbrechers, der erschossen auf dem Wohnzimmerteppich liegt. Notwehr oder Selbstjustiz? Die Anzeichen verdichten sich, dass die Nachbarschaftshilfe besorgter Bürger die Grenzen der Legalität überschreitet. Der impulsive Kommissar kann bei Verhören kaum noch seinen Beißreflex kontrollieren. Als auch er selbst und sein Sohn bedroht werden, droht er, die Nerven zu verlieren.

Statement von Wotan Wilke Möhring

»Falke weiß, was Stimmungsmache anrichten kann.«

»In diesem Fall ist Falkes Schicksal mit dem des Toten verknüpft. Er verhört diesen Jungen, den Kleinkriminellen, und lässt ihn dann laufen, auch weil der ihm vielleicht sympathisch ist und er ohnehin keine Beweise gegen ihn in der Hand hat. Dann begeht der Junge wieder einen Einbruch und wird erschossen. Das geht Falke nahe. Außerdem wird er selber Opfer von Hasskommentaren. Lange nimmt er nicht ernst, wie schnell sich Dinge viral verbreiten. Erst als der Netzmob zuschlägt und seinen Sohn angreift, sieht Falke, wie gefährlich sich Hetze im Internet auf die Realität auswirkt. Auch die Polizei ist den Hatern hilflos ausgeliefert. Spannend ist, dass durch die ständigen Postings der Nachbarschaftswache der Wettlauf gegen die Zeit noch eindrücklicher erzählt werden kann. Falke ist von Anfang an genervt von den Bürgern, die sich zusammenrotten und gegen die Polizei polemisieren, ohne die Fakten zu kennen. Er weiß, was diese Stimmungsmache anrichten kann. Eigentlich ist die Idee gut, sich zu organisieren, auf den Nachbarn zu achten, aber diese Bürgerwehr macht eben nicht einfach nur einen Spaziergang im Kiez, sondern maßt sich Polizeigewalt an. Das geht zu weit. Falke und Grosz arbeiten jetzt auf Augenhöhe zusammen. Grosz geht dabei selbstbewusst ihren Weg.«

20 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.