Wer spielt wen?

Carolyn Genzkow spielt Kommissarsanwärterin Anna Feil

Anna Feil (Carolyn Genzkow)
Anna Feil  | Bild: rbb / Gordon Muehle

Die ehrgeizige junge Kollegin will später mal unbedingt zur Mordkommission; vor Kurzem hat sie bereits den Sprung  von der Hospitantin zur Kommissarsanwärterin geschafft. 

Maryam Zaree spielt die Gerichtsmedizinerin Nasrin Reza

Rechtsmedizinerin Nasrin Resa  (Maryam Zaree) mag ihren Kollegen Karow (Mark Waschke), kann ihn aber nicht wirklich einschätzen.
Rechtsmedizinerin Nasrin Resa | Bild: rbb / Marcus Glahn

Die Iranerin arbeitet für die Mordkommission als Pathologin. Mit Karow verbindet sie ein One-Night-Stand und eine lockere On-Off-Beziehung. Doch Karows überhebliche und nüchterne Art geht Nasrin zunehmend auf die Nerven. Als er sie um einen Rat bittet, geraten beide in einen fundamentalen Streit, und die temperamentvolle Nasrin trifft eine spontane berufliche Entscheidung.

Jonas Hämmerle spielt Tolja Rubin, Praktikant bei der Polizei

Tolja Rubin (Jonas Hämmerle) ist kurzfristig von seinem Praktikum bei der Streife suspendiert und wartet auf Karow, um mit ihm über die Tatnacht zu sprechen.
Tolja Rubin | Bild: rbb / Oliver Vaccaro

Tolja lebte einige Zeit bei seinem Vater in Straubing und ist nun nach Berlin zurückgekehrt. Seine Drogenvergangenheit liegt hinter ihm, das Abitur ist bestanden. Da er Streifenpolizist werden möchte, beginnt er seine Ausbildung in seiner Heimatstadt, was seine Mutter mit großer Sorge betrachtet. Und sie hat recht. Denn auf einem von Toljas ersten Streifengängen mit dem eingespielten Team Harald Stracke und Sandra Ehlers geht es doch nicht nur um Ruhestörung. Bei der Wohnungsdurchsuchung am Kottbusser Tor stoßen die Polizisten zufällig auf ein Drogenlager, es fallen Schüsse, Sandra wird tödlich getroffen und Tolja angeschossen. Der 19-Jährige ist traumatisiert. In seiner Verzweiflung und als Zeuge des Geschehens sucht er Karows Nähe, obwohl Tolja der Meinung ist, dass seine Mutter alle Menschen um ihn herum aufhetzt, damit er seinen Berufswunsch aufgibt.

Peter Trabner spielt Polizeihauptmeister Harald Stracke

Harald Stracke (Peter Trabner) hat seiner Frau Verena (Nina Vorbrodt) immer gesagt, sie seien nach ihrem gemeinsamen Schicksalsschlag auf einem guten Weg, doch nun geriet er in eine Schießerei.
Harald Stracke mit seiner Frau Verena | Bild: rbb / Stefan Erhard

Der erfahrene Streifenpolizist steht kurz vor seiner Rente und sieht sich im Geiste schon auf großer Fahrt mit seiner Frau im eigens dafür angeschafften Wohnmobil. Harald Strackes Leben war hart. Als Streifenpolizist in einer Millionenstadt hatte er täglich mit Aggressionen, Drogen und Gewalt zu tun. Das stellte Stracke vor große Herausforderungen, hat ihn ausgelaugt und müde gemacht. Dazu kam ein schwerer privater Schlag, denn Strackes drogenabhängiger Sohn kam bei einer Razzia ums Leben. Gemeinsam mit seiner Frau bemüht sich Stracke, darüber hinwegzukommen. "Wir sind auf gutem Weg", wiederholt er wie ein Mantra.
Nur Stracke und seine Kollegin Sandra wissen, was damals bei dem Polizeieinsatz auf einem Spielplatz passierte.

Nina Vorbrodt spielt Verena Stracke

Nina Rubin (Meret Becker) befragt Strackes Frau Verena (Nina Vorbrodt), ob ihr Mann in der Nacht das Haus verließ, denn auf dem Bettlaken befindet sich Blut aus Strackes Beinverletzung.
Verena Stracke | Bild: rbb / Stefan Erhard

Seit dem Tod ihres einzigen Kindes Moritz ist Verena Stracke psychisch angegriffen. Sie nimmt täglich Tabletten, um in den Schlaf zu kommen und erholt sich nur langsam von diesem Schicksalsschlag. Die liebevolle Zuwendung ihres Mannes tut ihr gut. Die Nachricht, dass dessen Kollegin Sandra erschossen wurde, nimmt sie überraschend gefasst auf. Gibt Verena damit zum ersten Mal zu, dass ihr die junge Frau ein Dorn im Auge war, weil sie sich so gut mit Harald verstanden hat?

Anna Herrmann spielt Polizeimeisterin Sandra Ehlers

Auf Streife am Kottbusser Tor - Polizeihauptmeister Harald Stracke (Peter Trabner, re.) mit seinen jungen Kollegen Tolja Rubin (Jonas Hämmerle) und Polizeimeisterin Sandra Ehlers (Anna Herrmann).
Sandra Ehlers mit Tolja Rubin und Harald Stracke | Bild: rbb / Stefan Erhard

Seit Jahren fährt die junge Polizistin mit ihrem älteren Kollegen Stracke Streife. Sie hat ihm viel zu verdanken, denn er half  der unsicheren Berufsanfängerin bei der harten Arbeit auf der Straße. Sandra lebt allein und hat sich im Lauf der Zeit der Familie Stracke als Freundin angeschlossen. Es liegt nicht nur am Altersunterschied, dass Harald Stracke sie fast wie eine Tochter behandelt - beide verbindet ein Geheimnis. Nur dass Harald kurz vor der Rente ins ruhigere Zehlendorfer Revier wechseln will, macht Sandra eifersüchtig.

Rauand Taleb spielt den Libanesen Yakut Yavas

Yakut (Rauand Taleb) soll jemanden getötet haben und verteidigt sich verzweifelt vor seinem Onkel Chafik (Tamer Yigit).
Yakut Yavas mit seinem Onkel Chafik | Bild: rbb / Marcus Glahn

Yakut gehört zu einem libanesischen Clan von Drogendealern. Seine lose Bekanntschaft mit Tolja Rubin rührt daher, dass er ihm einst ein paar Drogen verkauft hat. Yakuts Revier ist die Gegend um das Kottbusser Tor. Yakut hat einen Konflikt: Er arbeitet heimlich als V-Mann für die Drogenfahndung, hat aber Probleme Informationen zu liefern, weil er unter starker Bewachung seines Onkels Chafik steht. 

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.