Benjamin Benedict Produzent, UFA Fiction

Vor der Charité wird eine Mauer errichtet - Soldaten halten Passanten zurück.
Vor der Charité wird eine Mauer errichtet - Soldaten halten Passanten zurück. | Bild: ARD / Stanislav Honzik

»Dieses außergewöhnliche und fordernde Jahr 2020 hat gezeigt, wie entscheidend die Arbeit der Wissenschaftler, Ärzte und Pfleger und des gesamten medizinischen Personals ist. In dem Bewusstsein darüber, wie sehr das Leben und Überleben auch der modernen Gesellschaft von ihrem Einsatz abhängt, hat sich der Blick auf und das Interesse an medizinisch-forschender Arbeit noch einmal intensiviert.

Die Kombination aus Medizin und Historie bei 'Charité' hat in den bisherigen Staffeln für ein sehr großes Zuschauer- Interesse gesorgt, sowohl in der linearen Ausstrahlung wie auch in der Mediathek. Das erzählerische Konzept der 'Charité' ist einzigartig, weil das Figurenpersonal in jeder Staffel ganz neu gesetzt wird – umso mehr hat uns der große Erfolg der beiden ersten Staffeln gefreut, erst vor einer Woche erreichte uns die Nachricht der Nominierung zum International Emmy 2020. Wir haben bei den zwei vorhergehenden Staffeln von den historischen Wendepunkten 1888 und 1945 aus dem Blickwinkel des weltberühmten Krankenhauses erzählt. Der Blick auf die Geschichte aus der Perspektive der Medizin bietet dabei einen einzigartigen Blick auf die Themen des historischen Kontextes. Im Kosmos des Krankenhauses kondensieren die Fragen, Stimmungen, Konflikte der Zeit und verbinden sich spezifisch mit den Hoffnungen und Sorgen, dem Alltag in dem so großen und komplexen Gebilde. Dabei ist uns wichtig, sehr konkret und genau von den Bedingungen und Aufgaben des gesamten medizinischen Personals zu der spezifischen Zeit zu erzählen.

Es ist eine große Freude, die Geschichte der Charité mit dem historischen Wendepunkt im Jahr des Mauerbaus 1961 weiterzuerzählen. Nun haben wir gemeinsam in der wunderbaren Partnerschaft mit dem federführenden MDR/Jana Brandt und ARD Degeto ein Feld mit vielen historisch und genau recherchierten Protagonisten gesetzt: Ein Krankenhaus zur Zeit des sich rasant verändernden Berlins während des Mauerbaus, getragen von einem emanzipierten Blick. All das war nur möglich durch eine leidenschaftliche gemeinsame Arbeit mit einem tollen Autorenteam, einem herausragenden Cast und der ausgezeichneten Regisseurin und Autorin Christine Hartmann, denen unser großer Dank gilt.«

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.