ARD-Dokumentarfilm-Wettbewerb 2022: Die Kraft des Dokumentarfilms

Die Finalisten stehen fest | Produktionssumme auf 300.000 € erhöht

Kameramann bei der Arbeit
Kameramann bei der Arbeit | Bild: picture alliance

Die ARD freut sich, auch in diesem Jahr wieder zum Dokumentarfilm-Wettbewerb einzuladen.

Gesucht wird ...

Gesucht wird ein exklusives dokumentarisches Highlight für einen Sendeplatz im Ersten und für die ARD-Mediathek. Das Projekt soll die Kraft und Relevanz, die dokumentarisches Erzählen hat, modern und zeitgemäß zum Ausdruck bringen. Gerade in Zeiten des Umbruchs und der Krise hat das dokumentarische Erzählen auch bei jüngeren Zielgruppen an Bedeutung hinzugewonnen. Der Dokumentarfilm-Wettbewerb macht keine thematischen Vorgaben, dennoch bleibt Grundvoraussetzung, dass die Projekte ein politisch und gesellschaftlich bedeutsames Thema aufgreifen und einen eindeutigen Bezug zu Deutschland haben. Tiefgründige Recherche, exklusive Zugänge und eine innovative und kreative Handschrift sollten die eingereichten Projekte darüber hinaus auszeichnen.

Da der Gewinnerfilm auch prominent in der ARD-Mediathek platziert wird, sollten die eingereichten Projekte in Erzählweise und Thematik auch jüngere Zielgruppen in den Blick nehmen und ein entsprechendes Distributionskonzept mitdenken.

Wer kann mitmachen?

TV-Produzierende mit Sitz in Deutschland waren aufgerufen, ihre Konzepte und Ideen bis zum 04.07.2022 einzureichen. Internationale Koproduktionen sind möglich, sofern eine deutsche Produktionsfirma das Projekt maßgeblich mitgestaltet und einreicht. Kino-Produktionen werden in Ausnahmefällen zugelassen. 

Preisgeld von 300.000 Euro und Sendeplatz im Ersten sowie in der ARD Mediathek

Die beteiligten Sender der ARD-Initiative (BR, NDR, MDR, RBB, SWR, WDR) unterstreichen ausdrücklich die Bedeutung des Dokumentarfilms für die ARD. Deshalb haben sie die ausgeschriebene Produktionssumme erhöht und ermöglichen die Realisierung des Gewinner-Projekts mit einer Summe von mindestens 300.000 Euro brutto.

Die Finalisten des diesjährigen Wettbewerbs stehen fest:

Es gibt Neuigkeiten! Am 05.09.2022 entschied die Jury des ARD-Dokumentarfilm-Wettbewerbs, welche fünf Projekte der diesjährigen Einreichungen die Endrunde erreichen und zum Pitch nach Leipzig eingeladen werden.

Unter den zahlreichen, qualitativ anspruchsvollen Vorschlägen im Wettbewerbsjahr 2022, fiel den Jury-Mitgliedern die Entscheidung nicht leicht.

Folgende Projekte haben es in die Shortlist geschafft:

 "The Final Destination" – Schiwago Film GmbH, Berlin

"Unser täglich Obst und Gemüse" - Berlin Producers Media, Berlin

"Sohail – Das verlorene Kind" - Penned Pictures GmbH, Penzberg (südl. v. München)

"Die Ermittler" – taglicht media Film & Fernsehproduktion GmbH, Köln

"Wurzelbehandlung" – Hanfgarn & Ufer Filmproduktion GbR

Ein großer Dank an alle Teilnehmer und ein herzlicher Glückwunsch an unsere Finalisten!

Wir sehen uns am 19.10.2022 in Leipzig

ARD-Dokumentarfilm-Wettbewerb

Der ARD-Dokumentarfilm-Wettbewerb geht in diesem Jahr in seine 11. Runde und ist in Leipzig beheimatet.