Christian Redl

Mafiaboss Saffione (Christian Redl, li.) hat „Capo“ Zanchetti (Tobias Oertel, Mitte) und Sonja (Chiara Schoras) in seiner Gewalt.
Mafiaboss Saffione hat „Capo“ Zanchetti und Sonja in seiner Gewalt. | Bild: ARD Degeto / Hans-Joachim Pfeiffer

Christian Redl als Enzo Saffione

Was ist der besondere Reiz an der Rolle des rachsüchtigen Mafiabosses, der alles in die Waagschale wirft?

Der Reiz ist einfach, dass man eine Figur spielt, die mit einem selbst überhaupt nichts zu tun hat. Das muss man sich alles mehr oder weniger ausdenken. Ich habe ja keinerlei Kontakte und keinerlei Erfahrung mit den Verhaltensmustern dieser Leute. Ich habe darüber gelesen und kenne Filme. Die Faszination dafür ist ganz simpel: Der Schauspieler kann entweder den Guten oder den Bösen spielen, der Böse ist immer faszinierender. Beim Vergleich zwischen Jesus und Judas dem Verräter ist natürlich Judas als Rolle ergiebiger. Das Böse leuchtet mehr. Es hat die meisten Facetten und Abgründe. Da kann man in seinen eigenen Keller mal hinuntersteigen und gucken, was da los ist und ob es da Dinge gibt, die mir bekannt vorkommen. Habe ich da auch Assoziationen, die eine Nähe zu der Figur herstellen können? Eventuell ist da auch in mir so etwas ansatzweise vorhanden.

Wie viel Mafiosi steckt denn in Christian Redl?

Eigentlich überhaupt keiner. Da ist eher die Lust der Verwandlung, sich so jemanden vorzustellen und das dann zu zeigen. Aber inhaltlich, mentalitätsmäßig und perspektivisch möchte ich damit nichts zu tun haben.

Was macht für Sie die Faszination Krimi aus?

Die Figuren stellen das Gegenteil von mir dar. Ich bin ein gutherziger, bürgerlicher Mensch, der eigentlich im Schrebergarten sitzt und mal über den Zaun gucken will, wie sich das Böse anfühlt. Und wenn man dafür bezahlt wird, ist das natürlich ein Glücksfall. Albert Camus hat schon gesagt: „Sisyphus muss man sich als glücklichen Menschen vorstellen.“

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.