Statement von Regisseur Filippos Tsitos

Von links: Stefanie Reither (Zoë Valks) stellt Caroline (Anna Grisebach) zur Rede.
Von links: Stefanie Reither stellt Caroline zur Rede. | Bild: BR/Bavaria Fiction GmbH / Hendrik Heiden

»Fühlen, nicht alles aussprechen lassen. 

'Das Licht, das die Toten sehen' ist ein Krimi, der eher mit Blicken und durch Atmosphäre erzählt wird und viel weniger durch Dialoge. 

Auf diese Weise zu erzählen, finde ich faszinierend. Man muss die Aktionen, die Blicke und die Gesten genau inszenieren, Position und Längen von Einstellungen während der Montage mehrmals anpassen, sodass der Zuschauer von der Geschichte mitgenommen werden kann, ohne die Absicherung und Stütze des Textes. 

Unser Ziel ist es, ins Unterbewusstsein zu treffen und die Geschichte, die Charaktere und ihre Konflikte tief unter die Haut gehen zu lassen.«

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.