Interview mit Drehbuchautor Jürgen Werner

Jürgen Werner
Jürgen Werner | Bild: dpa

Die Kommissare müssen sich bei diesem Fall mit Neonazis auseinandersetzen. Warum das Thema Rechtsradikalismus für den Tatort aus Dortmund?

Dortmund-Dorstfeld gilt als eine der Hochburgen der deutschen Neonazi-Szene. Die Stadt unternimmt viel, dies zu ändern, aber die Szene ist und bleibt ein wichtiges Thema für die Stadt und damit auch für den Tatort.

Die persönlichen Geschichten der vier Ermittler spielen auch in diesem Tatort wieder eine große Rolle. Warum sind die privaten Hintergründe der Kommissare wichtig für den Tatort aus Dortmund?

Wir binden das Private stets in die Fälle mit ein, dadurch erhöhen wir das Tempo der Geschichte und geben dem gesamten Team seine ganz eigene Dynamik. Wer kennt das nicht, man hat private Probleme, bringt sie mit in die Firma, ist mit den Gedanken nicht immer bei der Sache, macht Fehler, reagiert gereizt, ungerecht, trifft falsche Entscheidungen. All das passiert auch unseren Ermittlern.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.