Jörg Hartmann über Peter Faber

Gerade angekommen am Tatort: Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann, mitte), einem Ruheraum in der Notfallambulanz der Klinik.
Faber ist erstaunt, als er die Tote Ärztin sieht. Warum steckt ihr Kopf in einer Plastiktüte?  | Bild: WDR / Thomas Kost

»Ein immer wiederkehrender Albtraum plagt Faber, der ihm den Schlaf raubt. Faber ist eigentlich schon am Ende seiner Kräfte, bevor er überhaupt mit den Ermittlungen beginnt. Ihm ist klar, dass er seine inneren Dämonen endlich besiegen muss, er kann so nicht mehr weiterarbeiten, nicht mehr weiterleben. Seine Not und sein Leiden lassen ihn schließlich nach einem Strohhalm greifen, der Heilung bringen könnte, aber gleichzeitig ein Spiel mit dem Feuer ist.«

»So viele Tage in einem Krankenhaus zu arbeiten, bei laufendem Betrieb, hat mich sehr berührt. Zumindest peripher wird man mit Schicksalen konfrontiert, man sieht, was das Personal in der Klinik alles leistet. Eine Begegnung mit einem Patienten dort hat sich zu einer Freundschaft entwickelt, der Kontakt ist geblieben, ein wunderbares Geschenk. Dieses Krankenhaus ist ein ganz eigener Kosmos, in den die Ermittler in "Inferno" eintauchen, und der die Atmosphäre des Films entscheidend prägt. Man kann der Leitung und allen arbeitenden Frauen und Männern nur danken, dass wir diesen Tatort dort so ungehindert realisieren durften.«

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.