Sören Wunderlich

als junger Franz Leitmayr

Sören Wunderlich zusammen mit Udo Wachtveitl
Sören Wunderlich zusammen mit Udo Wachtveitl | Bild: BR/Wiedemann & Berg / Hendrik Heiden

»Als ich erfahren habe, dass ich den jungen Kommissar Leitmayr spielen darf, habe ich mich sehr gefreut und gedacht: 'Mensch, vom Alter her passt das genau, nur die Augenfarbe stimmt nicht!' Und tatsächlich habe ich während der Dreharbeiten immer blaue Kontaktlinsen getragen, um meine Augenfarbe an die von Udo Wachtveitl anzugleichen. Das ständige Rein- und Rausmachen war für mich als ungeübten Naseweis zwar recht unangenehm, doch habe ich es gern in Kauf genommen. Denn es kommt nicht alle naselang vor, dass man einen Tatort-Kommissar spielen darf. Und dass ich meine Nase auch noch ausgerechnet in den Tatort mit meinen Lieblingskommissaren Leitmayr und Batic stecken durfte, hat mich besonders gefreut. Da sollte man über ein paar Kontaktlinsen nicht gleich die Nase rümpfen.«

»Udo Wachtveitl habe ich während der Dreharbeiten zu einer Szene kennengelernt, in der die drei jugendlichen Helden der Polizei auf der Nase herum tanzen. Ich denke, dass wir uns von Anfang an gut riechen konnten.«

»Am aufregendsten war für mich der Drehtag in Portugal. Wir waren mit einem winzigen Team an der Küste von Lissabon unterwegs, immer der Nase nach. Sonne, Meer, Strand und einen ganzen Tag die Nase im Wind.«

»Nur vom ständigen Einsetzen der blauen Kontaktlinsen hatte ich schon bald die Nase voll. Aber alles Jammern half nichts. Die Kontaktlinsen mussten sein. Irgendwoher musste die Ähnlichkeit ja kommen.«

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.