Interview mit Christian Jeltsch

Drehbuchautor von "Tatort: Hundstage"

Zwischen zwei Müttern: Judith Stiehler (Anne Ratte-Polle) und Eva Dehlens (Maren Eggert) mit den Kommissaren Peter Faber (Jörg Hartmann) und Martina Bönisch (Anna Schudt).
Zwischen zwei Müttern: Judith Stiehler und Eva Dehlens mit den Kommissaren Peter Faber und Martina Bönisch. | Bild: WDR / Wolfgang Ennenbach

Dieser Tatort erzählt von einem Familiendrama. Wie kam es zu dem Titel "Hundstage"?

Die Szene, in der ein Hundeführer einer Spur durch die ganze Stadt folgt und dabei alles drum herum still steht, war eines der ersten Bilder zu diesem Tatort. Stephan Wagner hatte mir davon erzählt. Dazu kam, dass die Geschichte im Sommer spielt. An den heißesten Tagen im Jahr, den Hundstagen. Das passte perfekt. Zudem sind es natürlich auch harte Tage für Faber und Bönisch, die in diesem Fall emotional gefordert werden.

Eine Mutter, die glaubt, ihren vor Jahren entführten Sohn auf der Straße wiedererkannt zu haben: Gab es für diese Geschichte eine reale Vorlage?

Seit ich Vater bin, ist das Verschwinden der Kinder auch mir eine immer wieder präsente Angst. Gleichzeitig sind diese Geschichten sehr emotional und spannend. Auch deshalb bekommen sie große Aufmerksamkeit. So wie die Fälle von "Maddie" oder "Natascha Kampusch". Die Idee für den Tatort war, durchzuspielen, wie es wäre, wenn es im Fall des Verschwindens eines Kindes nach Jahren ein Happy End gäbe. Daraus ergab sich die Frage: Wäre es überhaupt ein Happy End? Wenn ja, für wen? Bei der Recherche stieß ich auf einige Fälle, in denen verschwundene Kinder wieder aufgetaucht waren. Unter anderem ein Fall aus den USA, in dem, wie in unserem Tatort, eine Mutter als einzige nie an den Tod des Kindes glaubte und es dann Jahre später tatsächlich wiederfand.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.