"Landesgrenzen sind eine künstliche Einrichtung"

Fragen an Meret Becker

Kriminalhauptkommissar Rubin (Meret Becker) versucht die richtige Identität von Merzadi herauszufinden.
Kriminalhauptkommissar Nina Rubin – gespielt von Meret Becker. | Bild: rbb / Volker Roloff

Was gefällt Ihnen an der Zusammenarbeit mit Mark Waschke?

Es geht ihm zu allererst um Inhalte und die Sache, er ist wach, voller Spielfreude, er hat einen Blick für die Schönheit des Augenblicks. Und ich kann mit ihm lachen und streiten und wieder lachen.

Sie sind in Deutschland geboren und leben hier. Fühlen Sie sich manchmal fremd im eigenen Land?

Man fühlt sich ja öfter mal fremd, auch dort, wo man herkommt. Ich glaube, letztlich hat es gar nicht so viel mit dem Land zu tun. Landesgrenzen sind ja eine künstliche Einrichtung. Es hat vielleicht eher etwas mit den einzelnen Menschen zu tun, wie man empfangen und aufgenommen wird. Ich habe Freunde, die sind überall auf der Welt verstreut und ich fühle mich eigentlich auch überall wohl. Aber sobald es Angst gibt, gibt es ein Gefühl von Fremdheit, auch im eigenen Land. Ich finde es ok, wenn während der Fußball-Weltmeisterschaft die Leute in Gruppen Fernsehen gucken und ein Wort wie ‚Schland‘ johlen und Fähnchen aufhängen. Aber sie sollen die Fähnchen dann bitte hinterher wieder abhängen.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.