Fragen an Meike Droste

Sophie Haas (Caroline Peters, r.) und Bärbel Schmied (Meike Droste)
Meike Droste spielt an der Seite von Sophie Haas | Bild: WDR / Michael Böhme

Mit "Ein Mord mit Aussicht" ist ein besonderer und eigenständiger Film gelungen. Was hat Sie an dem Drehbuch überzeugt?

Das Zusammenspiel von Schauspielern, die ihre Figuren schon so lange und gut kennen und einem Regieteam, das mit Neugier und Lust in diesen Kosmos eingetaucht ist, habe ich als einen sehr freudvollen Prozess erlebt. Und wir alle haben versucht, durch diese spezielle Geschichte dem "altbekannten" Hengasch mit ungewohnten und neuen Sichtweisen zu begegnen.

Bärbel ist nun eine junge Mutter. Wie beeinflusst das ihre Polizeiarbeit und das Verhältnis zu den Kollegen?

Bärbel ist voller Liebe für alle und jeden, allerdings ist der Spagat zwischen Mutterschaft und Beruf nicht so einfach. Die Polizeiarbeit darf unter keinen Umständen darunter leiden.

Hat der große Erfolg der Serie Sie und das Team bei den Dreharbeiten zum Film beflügelt?

Natürlich ist es schön zu wissen, dass die Arbeit, die man tut, eine große Resonanz findet. Und gleichzeitig wünscht man sich, mit der neuen Arbeit die vielen Fans nicht zu enttäuschen. Also halten sich beim Dreh Beflügelt-Werden und Sich-Sorgen die Waage.

Wie war die Zusammenarbeit mit Regisseur Jan Schomburg?

Ich habe die Arbeit als sehr befruchtend und schön erlebt. Jan ist ein Regisseur mit einer großen Liebe gegenüber den Schauspielern und Figuren, ein Geschenk für die Arbeit.

Der Film hat auf dem Festival Tatort-Eifel seine Premiere gefeiert und wurde dort begeistert vom Publikum aufgenommen. Sie waren vor Ort. Was war das für ein Gefühl, den Film vor Publikum zu sehen?

Sehr aufregend. Und auch unglaublich berührend zu erleben, wie stark die Fans verbunden sind mit den einzelnen Figuren und mit ihnen "mitgehen". Wir waren alle wirklich sehr berührt und dankbar. Und natürlich auch sehr erleichtert, dass der Film so gut angekommen ist.

Für Bärbel ist Hengasch die Heimat. Was verbinden Sie mit dem Begriff Heimat?

Heimat ist da, wo man Verbundenheit spürt. Mit Menschen, mit Orten. Wo man Ruhe finden kann und vielleicht sogar ein wenig Frieden.

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.