Samuel Finzi spielt Carlos

Samuel Finzi in seiner Rolle als Butler Carlos
Samuel Finzi in seiner Rolle als Butler Carlos | Bild: ARD Degeto / Julie Vrábelová

Mit pragmatischem Weitblick unterstützt Carlos Allmen in allen Höhen und Tiefen des Alltags und bewahrt ihn vor der ein oder anderen überstürzten Handlung. Doch sein eigener ungeklärter Aufenthaltsstatus macht ihn und seine kolumbianische Freundin Maria verwundbar – und seinen Arbeitgeber erpressbar. Carlos will diesmal nicht nur Allmen, sondern auch seine geliebte Maria schützen – immerhin ist es die erste Frau in seinem Leben, mit der er sich Kinder vorstellen kann.

Fragen an Samuel Finzi

"Höre ich da zwischen den Zeilen Ihre übliche leise Skepsis heraus, mein lieber Carlos?" Warum würde Allmen ohne die leise Skepsis von Carlos nicht überleben?

Die beiden funktionieren wie Resonanzkörper für die Charakterzüge des jeweiligen Anderen. Sie ergänzen sich gut in ihrem Wechselspiel. Die Ambivalenzen, die zwischen den beiden bestehen, machen für sie mehr Möglichkeiten auf. Dessen sind sich beide sehr bewusst. Carlos’ Skepsis ist der Fallschirm für Allmens Höhenflüge.

Für Carlos und seine Liebe Maria wird es brenzlig, denn beide haben keinen geklärten Aufenthaltsstatus. Eine Thematik, die aktueller nicht sein könnte. Wie versucht Carlos sich und seine Freundin aus dieser Situation zu retten? 

Menschen im Dazwischen zu halten ist grausam und hinterlässt bleibende Schäden. Nicht zu wissen, wohin man gehört, ist für beide Figuren nicht einfach – wie für jeden Menschen. Man darf nicht um Erlaubnis bitten müssen, um sein zu dürfen. Es ist in unserer Natur, in Abständen zu wandern und uns niederzulassen. Und das seit Anbeginn.   

Sie sind gebürtiger Bulgare, leben in Frankreich und in Deutschland, arbeiten in Tschechien, der Schweiz, Österreich und anderen europäischen Ländern. Sind Sie ein Europäer? Was macht Europa für Sie aus? 

Europa ist eine Chance. Und viele Möglichkeiten. Die Aufzählung der Länder ist ein Beweis dafür, dass Europa in uns allen jetzt schon stattfindet. Das Beste daran ist, dass wir uns im Jahr 2019 keine Gedanken mehr machen müssen, von wo wir abstammen und wohin uns das Leben bringt. Wir können in Europa einfach sein.

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.