EINE FRAGE AN PATRICK BRUNKEN

Der Drehbuchautor

Unsichtbarer Gegner: Alex (Max von der Groeben) und Layla (Lisa Vicari)
Unsichtbarer Gegner: Alex und Layla  | Bild: NDR / Andreas Schlieter

Die Handlung von "Das Haus" spielt im Jahr 2029. Unsere Protagonisten leben in einem Smart Home, das sie auf Schritt und Tritt überwacht und sie sogar - bei Fehlverhalten - zu manipulieren scheint. Sind die Weichen für solch ein Szenario jetzt schon gestellt? Wenn ja, woran kann man sie erkennen?

„Wir zeigen in ‚Das Haus‘ ja eine sehr realistische und aktuelle Version der KI (Künstlichen Intelligenz), die zurzeit immer noch viel ‚dümmer‘ ist als die Visionen in klassischen SciFi-Dystopien aus den 60ern oder noch davor: keine gefährlich manipulative, dem Menschen überlegene, sich selbst bewusste Intelligenz wie ‚HAL‘ in Kubricks 2001, sondern eine, die nur so gut ist wie die Daten, die sie von uns bekommt. Und diese Daten sind das Problem. Sie bergen ein Restrisiko für fatale Fehlentscheidungen und Unfälle – die es ja auch schon gegeben hat. Im April 2021, also während der Fertigstellung von ‚Das Haus‘, hat die EU immerhin einen ‚Rechtsrahmen für vertrauenswürdige KI‘ verabschiedet. Da geht es unter anderem um die Transparenz der Daten und die Nachvollziehbarkeit der Entscheidungen der KI – damit die keine Black Box ist. Dabei können normalsterbliche User ja schon den Datenstrom ihrer Handys nicht mehr wirklich durchschauen. Und den ihres Tesla schon gar nicht.

In ‚Das Haus‘ zeigen wir eine Premium-Variante, die es ja heute schon gibt: Sicherheit kostet. Einige Wenige werden sich die totale Personalisierung der KI und maximale Sicherheit leisten können: mit geschützten Daten, isoliert von der Außenwelt, sozusagen kurzgeschlossen mit der eigenen Filterblase, ganz konzentriert auf die eigenen Bedürfnisse, aber eben auch – und das ist die Kehrseite – auf die eigenen Ängste und Charakterfehler. Ein narzisstisches Szenario, in dem die KI die inneren Dämonen spiegelt, die man dann in Aktion sehen kann.

Sind wir bereit für eine KI, die angeblich besser weiß, was wir wollen, die unsere tiefsten Wünsche und Ängste angeblich besser kennt als wir selbst?

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.