Dietmar Bär als Hauptkommissar Freddy Schenk

Kommissar Freddy Schenk (Dietmar Bär) im Präsidium - während sein Kollege Max Ballauf undercover an Bord des entführten Rheinschiffes ist.
Kommissar Freddy Schenk im Präsidium - während sein Kollege Max Ballauf undercover an Bord des entführten Rheinschiffes ist. | Bild: WDR/Bavaria Fiction GmbH / Thomas Kost

Warum geht dieser Fall Freddy Schenk so sehr an die Nieren?

Natürlich ist nichts dagegen einzuwenden, dass die beiden Kommissare mal getrennt ermitteln – aber das gefährliche Spiel, das Max Ballauf bereit ist einzugehen, bringt Freddy im immer dramatischer werdenden Verlauf der Geiselnahme an den Rand der Verzweiflung; die Tatsache, dass die Staatsanwältin mit dieser Aktion einverstanden ist, macht es für ihn noch schwerer – sein langjähriger engster Kollege ist in Lebensgefahr! Und Freddy kann nichts machen…

Ballauf und Schenk befinden sich in einer Ausnahmesituation und rasseln einige Male aneinander. Behindert sie das in Ihrer Arbeit oder ist es vielleicht sogar von Vorteil, dass Sie den vermeintlich ausweglosen Fall aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten?

Ballauf hat trotz des hohen Risikos, jederzeit aufzufliegen, den direkten Blick und Zugang auf die Situation vor Ort, kann den Zustand des Geiselnehmers besser einschätzen und möglicherweise den Verlauf manipulieren. Schenk sieht von der Zentrale aus praktisch „von oben“ auf das Ganze, bleibt aber eher machtlos; zumal auch die Zugriffsversuche des SEK nicht funktionieren. Eine sehr vertrackte Lage für beide Ermittler!

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.