Statement des Schauspielers Dietmar Bär

Freddy Schenk
Freddy Schenk gerät in diesem Tatort ins Straucheln.  | Bild: WDR / Martin Valentin Menke

»Andres Kleinert hat mich schon bei unserer ersten Zusammenarbeit ("Fette Hunde") als ein sehr atmosphärischer Filmemacher beeindruckt. Auch diesmal geht er sehr nah an und auch "in" die Figuren und lässt den Zuschauer an deren Privatsphären teilhaben, ohne dass sie dabei ihre Geheimnisse verlieren. Dass Freddy Schenk in diesem Fall emotional etwas ins Stolpern gerät, mochte ich als "Spielaufgabe" sehr – und hatte mit Ursina Lardi eine hinreißende Kollegin an meiner Seite!«

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.