Interview mit Janek Rieke

Der Zeuge Tjelle Fisker (Janek Rieke)
Der Zeuge Tjelle Fisker  | Bild: ARD Degeto / Manju Sawhney

Herr Rieke, wie würden Sie Tjelle Fisker beschreiben? 

Tjelle Fisker ist unglaublich charmant. Mit seiner freundlichen, zugewandten Art nimmt er alle für sich ein. Hinter dieser Fassade verbirgt sich aber auch noch eine ganz andere Seite. Die große Einsamkeit in seinem Leben hat über die Jahrzehnte hinweg tiefe Spuren in seiner Seele hinterlassen.

Ihre Figur ist hochkomplex. Wie haben Sie diese Rolle angelegt?

Tjelle Fisker hat eindeutig ein Geheimnis. Hier gilt es vor allem zu entscheiden, zu welchem Zeitpunkt welche Wesenszüge sichtbar werden. Das war für mich die besondere Herausforderung und hat mich an der Rolle gereizt.

Haben Sie eine darstellerische Distanz zu Ihrer Figur aufgebaut?

Die meisten Dinge, die Tjelle Fisker tut, sind völlig in Ordnung. Er flirtet zwar mit einer vergebenen Polizistin, aber sonst tut er nur normale Dinge. Nach diesen Drehtagen konnte ich prima schlafen. Nach den beiden Tagen, an denen wir den Showdown gedreht hatten, war ich ziemlich erledigt. Das war körperlich hart, aber es war auch mental nicht so leicht. Dabei kommt alles Mögliche hoch, das nimmt man dann manchmal auch mit ins Bett.

Was macht den neuen „Dänemark-Krimi“ so besonders?

Es gibt viele spannende, überraschende Wendungen in der Geschichte, und ich finde die Anfangssequenz besonders bösartig ausgedacht. Ein Opfer, das in eine Polizeiwache flüchten kann, eigentlich schon in Sicherheit ist, wird aus Versehen weggeschickt und der Jäger bekommt eine zweite Chance.

Haben Sie einen Bezug zu Skandinavien?

Meine Mutter war Schwedin. Wir haben fast jeden Sommer in der Nähe von Stockholm verbracht. Mein Schwedisch ist eher mittelgut, aber ich kann Essen bestellen und über das Wetter plaudern. Das darf man übrigens nur, wenn der Sommer super ist. Ist der Sommer verregnet, ist das Wetter ein Tabu-Thema.

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.