Statement Darstellerin Nina Proll

Silke Weinzierl (Nina Proll) im Verhör.
Silke Weinzierl im Verhör. | Bild: BR/Lieblingsfilm GmbH / Peter Nix

»Die Rolle des Rotkäppchens 'Silke Weinzierl' hat mich schon beim Lesen fasziniert. Sie hat alles, wovon man als Schauspieler träumt: Tragik, Komik, Stärke, Schwäche, Verzweiflung, Trotz, Frechheit und Sinnlichkeit. Gemeinsam mit Regisseurin Christine Hartmann habe ich versucht, ihr gerecht zu werden. Man wird zwar das Gefühl nicht los, dass ihre Geschichte nicht gut ausgeht, trotzdem hofft man, dass sie es schafft und dass sie am Ende durchkommt. Der Fasching in München spielt dabei natürlich eine wichtige Rolle. Er hat – ähnlich wie Silke – seine besten Zeiten hinter sich und wirkt beinahe wie 'aus der Zeit gefallen'. Mich hat beim Ansehen des Filmes eine eigentümliche Sehnsucht nach den 1980ern ergriffen. Und ich bin sehr dankbar und stolz auf diese Arbeit.«

12 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.