Interview mit Jürgen Werner

Markus Graf (Florian Bartholomäi) stürzt von einem Dortmunder Hochhaus-Dach. Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) hatte den entflohenen Straftäter hier gestellt.
Markus Graf stürzt von einem Dortmunder Hochhaus-Dach. Kommissar Peter Faber hatte den entflohenen Straftäter hier gestellt. | Bild: WDR / Thomas Kost

Jürgen Werner

Drehbuch

Jürgen Werner geboren 1963 in Stuttgart | FILM/ FERNSEHEN »Monster« ist sein zehntes Drehbuch für das Dortmunder Team | WEITERE PRODUKTIONEN »Tatort – Zorn« (2019), »Eine Hochzeit platzt selten allein« (2019), »Tatort – Tollwut« (2018), »Tatort – Wacht am Rhein« (2017), »Mordkommission Königswinkel« (2017), »Der Bozen Krimi« (5 Episoden, 2017/2016), »Das Traumschiff – Palau« (2016), »Tatort – Hydra« (2015; »Deutscher Fernseh- Krimi-Preis«), »Tatort – Franziska« (2014), »Engel der Gerechtigkeit – Farbe des Geldes« (2013), »Schimanski – Loverboy« (2013), »Zivilcourage« (2010; Grimme-Preis, CIVIS Medienpreis u. a.), »Schimanski – Schicht im Schacht« (2008), »Die Rosenzüchterin« (2004) u. v. a.

In „Monster“ gibt es ein Wiedersehen mit dem entflohenen Häftling Markus Graf. Welche Rolle spielt die im Dortmunder Tatort immer wieder auftauchende Figur?

Wir wollten von Anfang an eine Figur erzählen, die über mehrere Folgen hinweg Peter Faber immer wieder an seine Grenzen führt. Dass Markus Graf so lange im Dortmunder Tatort präsent sein würde, hat uns alle überrascht. In „Monster“ wird es enden, wie auch immer es enden mag.

Wer sind die „Monster“ in diesem Film?

Die „Monster" in diesem Film sind ganz normale Menschen von nebenan. Liebevolle Familienväter, engagierte Ärzte, mutige Anwälte. „Monster“, die uns morgens freundlich grüßen und abends Dinge tun, von denen wir nichts wissen wollen, die wir verdrängen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Aber wir müssen uns dazu zwingen hinzusehen, sonst wird es immer mehr dieser „Monster“ geben.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.